Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Nordschwarzwald
LandkreisFreudenstadt
Ort72290 Loßburg
Lage:im Bereich der Straßen Schlossring und Schlossberg in der Ortsmitte
Koordinaten:48.410963°, 8.452376°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

ehemalige Wasserburg auf dem künstlich aufgeschütteten Schlossbuckel
Hinter dem Gasthaus zum Hirschen (Straßenbezeichnung „Schloßberg“) ist noch der Burghügel der einstigen Burg Lossburg, erbaut um etwa 1250, zwischen den Häusern erkennbar. Beim Kleingolfplatz an der Schömberger Straße ist die Umwallung der einstigen Wasserburg zu erkennen. Nach 1501 wurde die Anlage als Fischweiher des Klosters Alpirsbach genutzt.

Erhalten: Burghügel



Turm


Turmdaten

restlos verschwundener Bergfried im Süden der Anlage
Form:rund

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Geroldseck?Erbauer
Familie von Sulz
Familie von Veldenz
Familie von Ehingen
Kloster Alpirsbach1504 als Lehen Kaiser Maximilians I.
Haus Württembergum 1534

Historie

um 1250erbaut
1282 ("Loseburch")
um 1520zerstört
1590nach einem Brand wird die Burgruine als Steinbruch genutzt
ab 1632Beseitigung der Mauerreste und Überbauung mit Wohnhäusern
1928Freilegung von Fundamenten bei Grabungsarbeiten

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Sterneck 
Sterneneck
72290Loßburg-SterneneckFREURuine3.97
Bärenschlössle72250Freudenstadt-ChristophstalFREUJagdschloss6.61
Leinstetten 
Podewils
72175Dornhan-LeinstettenROTTSchloss6.85
Lichtenfels72175Dornhan-BettenhausenROTTRuine7.35
Brandeck72175DornhanROTTBurgrest7.94
Alpirsbach 
Alte Burg
Untere Burg
72275AlpirsbachFREUBurg8.08
Dornhan72175DornhanROTTStadtbefestigung8.14

Quellen und Literatur

  • Miller,  Dr. Max /  Taddey,   Gerhard (Hrsg.): Baden-Württemberg. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 6,  Stuttgart 1980
  • Wagner,  Peter: Der Burgenforscher Konrad Albert Koch,  Balingen 2016