Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Hessen
Bezirk:Giessen
LandkreisLimburg-Weilburg
Ort35799 Merenberg
Adresse:Schlossbergweg
Lage:auf einem steilen Basaltkegel über dem Ort
Koordinaten:50.508371°, 8.189234°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

Die Burg Merenberg nahm eine beherrschende Stellung an der Straße, die von der Lahn nach Hessen und Thüringen führte und hier die Verbindung Frankfurt-Köln kreuzte, ein. Von der Burg, einer ursprünglich sehr langgezogenen rechteckigen Anlage, haben sich vor allem der Bergfried sowie Reste des dreigeschossigen Palas, Reste von Außenmauern, halbrunden Schalentürmen und Kellern erhalten. Etwas tiefer liegen das Plateau einer Vorburg und ein schmaler Zwinger.
NW von Weilburg, an der Straße nach Rennerod, liegt auf einem Basaltkegel hoch über dem Dorf Merenberg die Ruine einer alten Burg. Erhalten blieben der weithin sichtbare runde Bergfried, eine hohe Ecke des dreistöckigen Palas sowie Reste von Außenmauern und Kellern. Etwas tiefer liegen das Plateau einer Vorburg und ein schmaler Zwinger.

Erhalten: Bergfried, Mauerreste



Turm


Turmdaten

Form:rund
Höhe:22 m
Außendurchmesser:9 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von MerenbergErbauer
Grafen von Nassau
Grafen von Nassau–Saarbrücken–Merenberg

Historie

1129 (Hartradus de Merenberc)
14. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
nach 1381nur noch Sitz von Amtmann, Schultheißen und Kellermeister
1594bereits unbewohnt
1634 Zerstörung der Burg im Dreißigjährigen Krieg durch die von Graf von Isolani geführten Kroaten

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Merenberg35799MerenbergLWStadtbefestigung1.01
Mengerskirchen35794MengerskirchenLWKirchenruine4.02
Eigenburg 
Eigenberg
Maienburg
35794Mengerskirchen-WinkelsLWRuine5.47
Weilburg35781WeilburgLWSchloss5.69
Löhnberg 
Laneburg
35792LöhnbergLWSchloss6.19
Mengerskirchen35794MengerskirchenLWStadtbefestigung6.61
Mengerskirchen35794MengerskirchenLWWasserschloss6.71
Friedewald36289FriedewaldHRteilweise erhaltene Burg6.73
Ellar65620Waldbrunn-EllarLWStadtbefestigung6.80
Windhof35781WeilburgLWSchloss7.13
Beselich 
Kloster zur allerheiligsten Jungfrau Maria und den Heiligen Aposteln Petrus und Paulus
65614BeselichLWRuine7.37
Niedertiefenbach65614Beselich-NiedertiefenbachLWKlosterruine7.37
Eschenau65594Runkel-EschenauLWverschwundener Adelssitz8.01
Gräveneck35796Weinbach-GräveneckLWRuine8.27
Waldmannshausen 
Neue Burg
65627Elbtal-ElbgrundLWSchloss9.60
Freienfels35796Weinbach-FreienfelsLWRuine9.73
Waldmannshausen65627Elbtal-ElbgrundLWBurgrest9.78

Quellen und Literatur

  • Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe,  Frankfurt am Main 1987
  • Krupp,  Ingrid: Burgen und Schlösser in Nassau,  Frankfurt/Main 1987