• Bild 2: © Albert Speelman, Utrecht

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Bezirk:Koblenz
LandkreisCochem-Zell
Ort56253 Treis-Karden
Lage:auf einem Bergrücken südlich von Treis
Koordinaten:50.165649°, 7.298644°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

Der Zugang zur Burg erfolgte von N durch drei Tore, von ihnen und der Umfassungsmauer blieben Mauerreste erhalten. Ein Gebäuderest an der O-Seite wird als Rest der Kapelle gedeutet, war vermutlich aber eher ein Burgmannenhaus. Weitere Mauerreste sind von einem Burgmannenhaus an der SO-Seite (Innenmaße 9,50 x 6,60 m) und dem Palas an der S-Seite (Innenmaße 7 x 13,75 m) erhalten. An der höchsten Stelle der Anlage befindet sich der sanierte Bergfried.

Erhalten: Bergfried



Turm


Turmdaten

Der Bergfried befindet sich an der höchsten Stelle des Burggeländes. Die NW-Seite des Turms hat nur eine Länge von 7,7 m.
Form:quadratisch
Höhe:20 m
Grundfläche:ca. 8 x 8 m
Höhe des Eingangs:7 m
Mauerstärke:ca. 2 m

Maße

Mauerstärke der Ringmauer ca. 2 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Ritter von "Trihis"Erbauer
Herren von Winneburg14.–17. Jh.
Kurt Honsberg1956 Kauf

Historie

vor 1100erbaut
1056 (erste urkundliche Erwähnung von Treis ("Dreise") in der Schenkung der Königin Richeza ans Kloster Brauweiler)
12. Jh.Bau des Bergfrieds
1120nach dem Tod von Bertold von Treis besetzt Pfalzgraf Otto von Rheineck die Burg
1121?Eroberung der Burg durch Kaiser Heinrich V., die Burg wird dem Trierer Erzbischof Albero zu Lehen gegeben
1689?Zerstörung der Burg durch französische Truppen?, allmählicher Verfall der Burganlage
um 1820Abbruch des Vorburgtores
1957–62Instandsetzungsarbeiten

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Wildburg 
Treis
Wildenburg
56253Treis-KardenCZBurg0.18
Karden 
Schloss
56253Treis-KardenCZangebliche/vermutete
Burg-/Schlossanlage
1.67
Martberg56829PommernCZWallburg1.70
Pommern 
Himmeroder Hof
56829PommernCZAdelssitz1.91
Pommern (Erzbischöfliches Burghaus) 
Erzbischöfliches Burghaus
Stockturm
56829PommernCZBurghaus1.93
Karden 
Korbisch
Alte Probstei
56253Treis-KardenCZHerrenhaus2.01
Karden56253Treis-KardenCZBurghaus2.04
Alte Burg56294WierschemMAYKverschwundene Burg5.14
Eltz56294WierschemMAYKBurg5.15
Trutzeltz 
Trutz-Eltz
Baldeneltz
Balduineltz
56294WierschemMAYKRuine5.34
Bruttig 
Haus Schunck
Schuncksches Haus
56814Bruttig-FankelCZAdelssitz5.64
Unter dem Österkonn56294WierschemMAYKverschwundene Burg5.67
Binningen 
Schwanenhof
56754BinningenCZteilweise erhaltenes Schloss5.83
Coraidelstein 
Koraidelstein
56818KlottenCZteilweise erhaltene Burg6.96
Warsberg 
Burghaus der von Warsberg
56821Ellenz-PoltersdorfCZBurghaus7.29
Ellenz 
Warsberg
56821Ellenz-PoltersdorfCZBurghaus7.30
Beilstein 
Schloss
56814BeilsteinCZAdelssitz7.49
Metternich 
Beilstein
56814BeilsteinCZRuine7.59
Pyrmont56754RoesCZBurg8.03
Bischofstein56294Münstermaifeld-LassbergMAYKBurg8.10
Cochem56812CochemCZBurg9.74
Waldeck56290Dommeshausen-DorweilerRHKteilweise erhaltene Burg9.74
Hahnstätten 
Biebersteinisches Schlösschen
Hanstätten
65623HahnstättenRLKWasserschloss9.84
Naunheim 
Hof Weye
Junker Thornshof
56753NaunheimMAYKBurgrest9.92

Quellen und Literatur

  • Elnain,  Friederike: Burgen und Schlösser im Landkreis Cochem-Zell 1989
  • Krahe,  Friedrich Wilhelm: Burgen des deutschen Mittelalters - Grundrisslexikon,  Frankfurt/Main 1994
  • Losse,  Michael: Die Mosel - Burgen, Schlösser, Adelssitze und Befestigungen von Trier bis Koblenz,  Petersberg 2007
  • Schellack,  Gustav /  Wagner,   Willi: Burgen und Schlösser im Hunsrück-, Nahe und Moselland 1976
  • Schmidt,  Achim H.: Burg Treis bei Treis-Karden an der Mosel: eine Burg im Spannungsfeld zwischen Reich, Pfalzgrafschaft und dem Erzbistum Trier, in: Zeitschrift "Burgen und Schlösser" 2/22018 S.74ff,  Braubach/Rhein 2018