Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Bezirk:Trier
LandkreisTrier-Saarburg
Ort54439 Saarburg
Adresse:Schloss
Lage:auf einem Felsen über der Saar
Koordinaten:49.60836°, 6.552228°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Die Höhenburg erstreckt sich über eine Länge von 137 m und einer Breite von durschnittlich 38 m. Der Zugang befand sich wie die heute völlig verschwundene Vorburg im Norden der Anlage. An der Grenze zwischen unteren und oberen Burghof befindet sich das gotische Burghaus („Kurfürstliches Haus“). In ihm befindet sich heute das Burgrestaurant. Im oberen Burghof befndet neben einem Brunnenschacht das rechteckige romanische Turmhaus. In ihm wurde nachtrüglich ein Rundturm auf dem Niveau des zweiten Turmhausgeschosses eingebaut.
Oberhalb der gleichnamigen Stadt gelegen. Eine der ältesten und mit 137 x 50 Metern auch gewaltigsten Höhenburgen im Westen Deutschlands.

ErhaltenBergfried, Umfassungsmauern


Maße

Wohnturm 13 x 15 m, Mauerstärke ca. 1,5 m, Höhe ca. 14 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Grafen von LuxemburgErbauer
Erzbischöfe von Trier1036
Arnold von Reulandum 1300
Preußen1816
Stadt Saarburg1860 Kauf der Burg für 325 Taler

Historie

17.September 964 (Erwähnung der Burg in einem Vertrag zwischen der Trier Domkirche und Graf Siegfried von Luxemburg)
1102–1124Ausbau der Burganlage durch Erzbischof Bruno
Ende 13. Jh.Erneuerung und Erweiterung der Anlage unter Heinrich II. von Finstingen
um 1362Bau des Burgbrunnens
14. Jh.bevorzugte Residenz der Erzbischöfe von Trier, Errichtung des Palas
1464Johann II. von Baden lässt sich in der Schlosskapelle zum Trierer Bischof weihen
1552im Zuge der Fürstenopposition wird die Burg durch einem Offizier des aufständischen Markgrafen Albrecht-Acibiades von Brandenburg-Kulmbach in Brand gesetzt
Ende 16. Jh.Wiederherstellung der Anlage
1672–1675mehrfache Besetzung der Burg durch französische Truppen
1689Ausbesserung der Anlage durch französische Truppen
1705von französische Truppen gesprengt
1756die Burg wird als verfallen bezeichnet
nach 1890erste Sicherungsmaßnahmen
1897/99Errichtung der Treppe zum Wohnturm
ab 2010Sanierung der Burgmauern

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
Saarburg 
Warsberg
Warsberger Hof
SaarburgAdelssitz0.06
SaarburgSaarburgStadtbefestigung0.17
AylAylHerrenhaus2.25
SaarsteinSerrigHerrenhaus3.04
SaarfelsSerrigHerrenhaus3.89
OthegravenKanzemHerrenhaus7.15
FreudenburgFreudenburgStadtbefestigung7.40
FreudenburgFreudenburgRuine7.80
Oberemmel 
Maximinerhofgut
Konz-OberemmelHerrenhaus8.38
SüdlingenMerzkirchen-SüdlingenBurgrest8.73
Wincheringen 
Windringen
Warsberghaus
Wincheringenteilweise erhaltene Burg9.07
Temmels 
Sankt-Georgs-Hof
Georgshof
Temmels-ObertemmelsRuine9.69

Quellen und Literatur

  • Krahe,  Friedrich Wilhelm: Burgen des deutschen Mittelalters - Grundrisslexikon,  Frankfurt/Main 1994
  • Leick,  Walter: Saarburg - Das Auge der Trierer Kurfürsten im Saartal, in: Saarbrücker Zeitung vom 29.7.95,  Saarbrücken 1995
  • Sieh-Burens,  Katarina: Stadt Saarburg. Rheinische Kunststätten 367, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.),  Neuss 1991