Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Sachsen-Anhalt
Salzlandkreis
Ort39444 Hecklingen
Adresse:Hugo-Gast-Siedlung 4
Lage:In Hecklingen Anfahrt von Aschersleben auf der B180 kommend bis Winningen, dann auf der Landstraße ca. 4 km in Richtung O
Koordinaten:51.846281°, 11.534196°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Zweiflügelanlage aus älterem Renaissanceflügel und barockem zweigeschossigem Hauptflügel mit elf Achsen
Die erste Erwähnung des Klosters Hecklingen erfolgte in einer Bulle an Papst Innozenz II. aus dem Jahre 1140. nach der Reformation wurde das Kloster aufgelöst. Christoph von Trotha kaufte 1571 das Klostergut. An der Stelle der ehemaligen Klausur entstand im 18. Jh. ein schlichtes, barockes Gutshaus, welches bis zur Enteignung im Besitz der Familie von Trotha war.



Nutzung zwischen 1945 und 1990

  • Wohnungen
  • Pflegeheim


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Joachim Ernst von TrothaErbauer
Familie von Trotha

Historie

1571erbaut
1617Ausbau eines Klostergebäudes
1721Bau des Barockflügels
1887teilweise erneuert

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
GänsefurthHecklingen-GänsefurthSchloss2.45
Palais des Salzjunkers Hacke (Staßfurt)StaßfurtPalais3.41
StaßfurtStaßfurtStadtbefestigung3.43
Stadtpalais von Werdensleben (Staßfurt) 
Stadtpalais von Werdensleben
StaßfurtPalais3.51
Bennecksches Gutshaus (Staßfurt) 
Stadtpalais von Schladen/Hackeborn
Bennecksches Gutshaus
StaßfurtPalais3.56
LöderburgStaßfurt-LöderburgGutshaus3.65
Staßfurter Warte 
Zapitzer Warte
AscherslebenRuine6.43
RathmannsdorfStaßfurt-RathmannsdorfGutshaus6.84
SchneidlingenSchneidlingenBurg8.04
WarmsdorfAmesdorf-WarmsdorfRuine8.16
HohenerxlebenStaßfurt-HohenerxlebenSchloss8.38
AtzendorfStaßfurt-AtzendorfRuine9.41
Unseburg 
Hunesburg
Hunesburch
Bördeaue-UnseburgBurgrest9.81

Quellen und Literatur

  • Bednarz, Ute / Cremer,  Folkhard (Bearb.): Sachsen-Anhalt I: Regierungsbezirk Magdeburg. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler,  München 2002