Lage

Land:Schweiz
Kanton:Graubünden
Verwaltungseinheit:Viamala
Ort7425 Masein
Lage:ca. 500 m östlich Masein
Koordinaten:46.704541°, 9.432954°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Integriert in neuzeitlichen Schlossbau

Herkunft des NamensDer Name Tagstein wurde vermutlich aus der früheren Form Taxstaein abgeleitet und bedeutet vermutlich Dachsstein.


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Masein/Rialt
Herren von Tump
Rudolf Ringg1477
Kloster Kacis1512
Graf Johann Gaudenz von Capol1706
Johann Jakobus von Rischatsch1845
Dr. Carl Augustin Golther von Ravensburg1853
Franz Rudolf von Planta1898
Erich Thoma2001

Historie

um 1100erbaut
1306–1316Durchführung von Aus-/Umbauten (Chunradin de Medici)
nach 1706restauriert
nach 2001restauriert

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
EhrenfelsSils im DomleschgBurg1.67
Hohenrätien 
Hochrialt
Hoch-Rialt
Sils im DomleschgRuine1.68
BaldensteinSils im DomleschgBurg2.09
ObertagsteinThusisRuine2.21
RietbergPratvalBurg3.66
Alt-Sins 
Alt-Süns
Paspels
Paspels im DomleschgRuine5.03
SinsPaspels im DomleschgSchloss5.09
Innerjuvalta 
Innerjuvalt
Oberjuvalt
Hochjuvalt
RothenbrunnRuine7.09
HaselsteinZillis-ReischenBurg7.15
La Tur 
Tur
Reischen I
Zillis-ReischenRuine7.38
Mathon 
Antoniuskirche
MathonRuine7.72
NivaglVaz/ObervazBurgrest7.80
Hochjuvalt 
Niederjuvalt
RothenbrunnRuine8.15

Quellen und Literatur

  • Krahe, Friedrich Wilhelm: Burgen des deutschen Mittelalters - Grundrisslexikon,  Frankfurt/Main 1994
  • Meyer, Werner / Clavadetscher,  Otto P.: Das Burgenbuch von Graubünden 1984

Eintrag kommentieren