alle Bilder © Albert Speelman, Utrecht

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Unterfranken
LandkreisWürzburg
Ort97222 Rimpar
Adresse:Schlossberg 1
Lage:auf dem Schlossberg östlich über dem Marktplatz
Koordinaten:49.882247°, 9.957733°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Das Schloss ist heute eine Zweiflügelanlage mit mächtigen 32 m hohen Rundturm im Winkel von Ost- und spätgotischen Südflügel und einem prächtigen Renaissancetor. Von den Bauten im Westen und Norden sind nur noch die Kellerräume des Westflügels, Turmsockel und andere Mauerteile erhalten. Im Obergeschoss des Südflügels befindet sich der Rittersaal mit kassettenartiger Stuckdecke und 32 Emblemen fränkischer, schwäbischer und bayerischer Adelsfamilien. Erwähnenswert sind auch der Greiffenklau-Saal und der sogenannte Vorsaal.



Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von GrumbachErbauer
Konrad von Grumbach verkauft den Besitz an das Hochstift Würzburg1593
Königreich Bayern1806
Gemeinde Rimpar1980

Historie

1347 für die Herren von Grumbach errichtet
1371erwähnt
1525im zerstört
15./16. Jh.Umgestaltung zur dreiflügeligen Schlossanlage
nach 1593Nutzung als fürstliche Landresidenz
um 1603Umbau der Anlage zu einem Jagdschloss, Abbruch des Bergfrieds, Errichtung des Ostflügels und des mächtigen Rundturms
1739 letzter bekannter Aufenthalt eines Fürstbischofs a Schloss Werneck, nach dem Bau von Schloss Werneck 1744 wird dieses als Residenz genutzt
1780–1793Abbruch des Westflügels auf Befehl der fürstlichen Hofkammer
um 1800erste Sanierung des Schlosses
bis 1973Nutzung als Forstamt
1980–84Sanierung des Schlosses und Einrichtung der Gemeindeverwaltung im Schloss
1994–2000Ausbau der Museen
25. Juni2000 Eröffnung des Schlossmuseums

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern


Quellen und Literatur

  • Rahrbach,  Anton /  Schöffl,   Jörg /  Schramm,   Otto: Schlösser und Burgen in Unterfranken,  Nürnberg 2002
  • Rötter,  Heinz: Schlösser in Unterfranken,  Coburg 1991