Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Brandenburg
LandkreisUckermark
Ort17337 Uckerland-Wolfshagen
Lage:am Westufer des Haussees
Koordinaten:53.441778°, 13.64953°

Objekte im Umkreis



Beschreibung

Die Burg, eine typische Grenzburg, wird nach einem uckermärkischen Adelsgeschlecht, welches sie vom 14. bis zum 17.Jh. in Besitz hatte, als "Blankenburg" bezeichnet. Die Burgruine liegt auf einem künstlich angelegten, etwa 4 m hohen Burghügel. Der Burghügel ist annähernd rechteckig und von einem 8 m breiten Wassergraben umgeben. Die teilweise noch erhaltene Ringmauer umschloss eine Fläche von ca. 36 x 28 m. Reste eines aus der westlichen Ringmauer herausragenden Baues (Torturm?) sind noch erkennbar. Der hohe Eckturm mit rundem Oberbau befindet sich an der sw Ecke des Berings.
Der Bergfried wird auch Fangelturm genannt.

Erhalten: Bergfried, Umfassungsmauern

Turm

Höhe 24 m
Mauerstärke bis 4 m

Maße

Anlage ca. 70 x 60 m
bebaute Fläche ca. 36 x 28 m

Besitzer

Otto IV. und Johann II. verpfänden die Burg und 29 Dörfer an ihren Vetter Albrecht III.1292
Friedrich und Heinrich von Blankenburg1326
Jürg von Blankenburg1608
der Große Kurfürst verleiht den Besitz an seinen Ratgeber Otto von Schwerin, dessen Nachkommen am S–Ufer des Haussees ein Schloss errichten1680

Historie

um 1250für die Familie von Raben errichtet
1292 ("castrum")
1618/48Zerstörung der Burg im Dreißigjährigen Krieg, anschließend Verfall der Anlage

Quellen und Literatur

  • Breitling,  Stefan: Adelssitze zwischen Elbe und Oder 1400-1600, Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.),  Braubach/Rhein 2005
  • Graf von Schwerin,  Detlef: Wolfshagen/Bülowssiege. Schlösser und Gärten der Mark 129, Deutsche Gesellschaft e.V. (Hrsg.),  Berlin 2013
  • Lüdemann,  Jo: Burgenführer Brandenburg 2001
  • Schwarz,  Uwe: Die niederadligen Befestigungen des 13. bis 16. Jahrhunderts im Bezirk Neubrandenburg 1987
  • Vinken,  Gerhard (Bearb.): Brandenburg. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler,  München 2000