Handschuhsheim

Tiefburg

teilweise erhaltene Wasserburg


Copyright © Luftschubser - Alexander Willig

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Unterer Neckar
StadtHeidelberg
Region:BergstraßeUnterer Neckar
Ort69121 Heidelberg-Handschuhsheim
Adresse:Dossenheimer Landstraße 6
Lage:nw vom ehemaligen Dorfkern
Geographische Lage:49.42826°, 8.686204°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Die Tiefburg ist eine unregelmäßige, viereckige Anlage, die von einem 12 m breiten Graben umgeben ist. Um die Ringmauern verläuft ein Rundbogenfries. Vom einstigen Kemenatenbau im Stil der Renaissance blieben nur die beiden Ringmauerwände erhalten. Vom Palas sind ebenfalls nur Ringmauerwände sowie ein spätgotischer Vorbau und ein Treppenturm erhalten. Der dreigeschossige Wohnbau mit steilem Satteldach steht frei im Hof. Er besitzt noch gotische Elemente und wurde 1544 umgebaut. Unter dem Gebäude befinden sich mächtige, tonnengewölbte Keller.

Die ursprüngliche Wasserburg wurde zu einem nicht mehr bestimmbaren Zeitpunkt, wohl aber im frühen Mittelalter, erbaut. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt sie schwere Beschädigungen, doch erst im Januar des Jahres 1689 wurde sie durch die Auswirkungen des Orleansschen Krieges endgültig zerstört.

Grundriss


Quelle:
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

Historische Ansichten





Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Handschuhsheimbis um 1600
Freiherren (Grafen) von Helmstatt1624–1950
die Stadt Heidelberg erwirbt die Anlage für 53.000 Mark von Graf Bleickard von Helmstatt5. Juli 1950

Historie

Ende 13.Jh?erbaut
1195 (ein Mitglied der Familie von Handschuhsheim wird als kurpfälzischer Ministeriale erwähnt)
um 1642die Burg wird im Dreißigjährigen Krieg mehrmals beschädigt
1674Beschädigung der Burg durch den französischen Marschall Turenne
Januar1689 Zerstörung der Burg im Pfälzischen Erbfolgekrieg
1911–1913Teilrestaurierung der Anlage unter Graf Raban von Helmstatt
1969die Stadt Heidelberg überträgt die Verwaltung der Tiefburg dem Stadtteilverein Handschuhsheim e.V.
1979/80Renovierung der Anlage

Ansichten




Copyright alle Bilder © Luftschubser - Alexander Willig

Quellen und Literatur

  • Buchmann, Hans (1986). Burgen und Schlösser an der Bergstraße, 1. Aufl., Stuttgart
  • Heiberger, Hans (1981). Die Tiefburg in Heidelberg-Handschuhsheim, 1. Aufl., Heidelberg
  • Kress, W.W. (1991). Burgen und Schlösser am Neckar, 1. Aufl., Leinfelden-Echterdingen


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

Nutzung
Sitz des Stadtteilvereins und des Heimatarchivs
Externe Links
 Tiefburg
Social Media Links