Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Mittlerer Neckar
LandkreisEsslingen
Ort73272 Neidlingen
Lage:am felsigen Rand des Lindachtales südlich von Neidlingen
Koordinaten:48.561281°, 9.567139°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

spätstaufische Anlage mit Haupt-, Vor- und Unterburg, Bergfried und Palas mit schildmauerartiger, hoher Frontmauer, zweigeschossiger Anbau mit Satteldach nördlich am Bergfried


Erhalten: Turm, Umfassungsmauern



Turm


Turmdaten

Der Bergfried befindet sich an der höchsten Stelle der Anlage.
Form:fast quadratisch
Höhe:ca. 19 m
Grundfläche:5,66 x 5,95 m
Mauerstärke:2 m

Maße

Vorburg ca. 40 x 74 m
Mauerstärke der Schildmauer 2 m, Höhe ca. 14 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Ritter Diethoh vom Stain?Erbauer
Reussen
Graf Johann von Helfenstein1441
Hans von Wernau1428
Dietrich Speth von Ehestetten1438
Grafen von Helfenstein1441
Bayern1752
Württemberg1806
Oberst von Fleischmann1835–62
Hofdomänenkammer1862 Kauf
Landkreis Nürtingen1965 Kauf für 7500 DM
Landkreis Esslingen

Historie

Ende 13.Jh.erbaut
1284 (Conradus Dictus Russe)
1301 (Diethoh vom Stain)
1388Einnahme der Burg im Städtekrieg durch den Schwäbischen Bund, Rückeroberung durch Graf Eberhard den Greiner von Württemberg
um 1454Einnahme der Burg durch Graf Ulrich von Württemberg während einer Fehde mit den Helfensteinern
um 1550nicht mehr bewohnt
1569beginnender Verfall
1965–Juli 1966 Durchführung von Sicherungsmaßnahmen
seit 2005Sanierungsarbeiten
2012/13Sicherung der Anlage

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Heimenstein73272NeidlingenESSLverschwundene Burg1.00
Randeck73235Weilheim (Teck)-HepsisauESSLverschwundene Burg2.78
Erkenberg 
Merkenberg
73272NeidlingenESSLverschwundene Burg3.01
Lichteneck73235Weilheim (Teck)-HepsisauESSLBurgrest3.24
Lichtenstein73272NeidlingenESSLverschwundene Burg3.43
Wuelstein73252Lenningen-GutenbergESSLverschwundene Burg4.42
Wiesensteig73349WiesensteigGOEPteilweise erhaltenes Schloss4.47
Gutenberg 
Hohengutenberg
73252Lenningen-GutenbergESSLBurgrest4.59
Limburg73235Weilheim (Teck)ESSLverschwundene Burg5.30
Sperberseck73252Lenningen-GutenbergESSLRuine5.59
Hahnenkamm 
Bürgle
73266Bissingen an der TeckESSLBurgrest5.89
Rauber 
Untere Diepoldsburg
73266Bissingen an der Teck-UnterlenningenESSLRuine5.97
Wielandstein73252Lenningen-OberlenningenESSLRuine6.12
Lenningen 
Schlössle
73252Lenningen-OberlenningenESSLSchloss7.30
Teck73277OwenESSLteilweise erhaltene Burg7.75
Sulzburg73252Lenningen-UnterlenningenESSLRuine8.08
Owen73277OwenESSLStadtbefestigung9.03
Owen 
Schlössle
73277OwenESSLSchloss9.12
Heidengraben72582GrabenstettenREUTWallburg9.17

Quellen und Literatur

  • Bosl,  Dr. Karl (Hrsg.): Bayern. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 7,  Stuttgart 1981
  • Hauptmann,  Arthur: Burgen einst und jetzt 2 1987
  • Maurer,  Hans-Martin: Burgruinen im Landkreis Nürtingen, Landkreis Nürtingen, Kreissparkasse Nürtingen (Hrsg.) 1967
  • Schmitt,  Günter: Alb Mitte-Nord. Burgenführer Schwäbische Alb 4,  Biberach 1992
  • Schorradt,  Thomas: Burgruine Reußenstein wird saniert, in: Stuttgarter Zeitung, 5. September 2012 2012