Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Hochrhein-Bodensee
LandkreisLörrach
Ort79650 Schopfheim-Raitbach
Lage:auf bewaldetem Hügel im SO von Raitbach
Koordinaten:47.67763°, 7.875367°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Ausgeprägte Burganlage mit Kernburg und Vorburg, Halsgraben und Vorwerke im Norden der Anlage

ErhaltenBurghügel, geringe Mauerreste, Halsgraben
Herkunft des NamensDie Burg wurde im 16.Jh. Steineck genannt, der Name Burgholz stammt aus dem 17.Jahrhundert.


Maße

Halsgrabenbreite ca. 5 m, Tiefe ca. 6 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von der Stein
Markgraf Rudolf III. von Hachberg–Sausenberg19. November 1400 Kauf
Apollinaris Höcklin16. Jh. als Lehen
Familie Höcklin von Steineck

Historie

um 1250?erbaut
1283 (Herren von Stein)
um 1600bereits ruinös

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
BärenfelsWehrRuine5.56
Werrach 
Schlössle
Wehr
WehrRuine6.15
Neu-Waldeck 
Tegernau
Kleines Wiesental-Tegernauverschwundene Burg7.52
SchwörstadtSchwörstadtHerrenhaus9.81

Quellen und Literatur

  • Hönig, André: Um die Burgruinen bei Raitbach ranken sich viele Mythen, in: in: Badische Zeitung, 5. September 2014,  Freiburg 2014
  • Meyer, Werner: Burgen von A bis Z - Burgenlexikon der Regio, Burgenfreunde beider Basel (Hrsg.),  Basel 1981
  • Miller, Dr. Max / Taddey,  Gerhard (Hrsg.): Baden-Württemberg. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 6,  Stuttgart 1980