• Bild 1: © Michael Bartels
    Bild 2: © Michael Bartels
    Bild 3: © Michael Bartels
    Bild 4: © Michael Bartels
    Bild 5: © Wolfgang Kassebeer
    Bild 6: © Wolfgang Kassebeer
    Bild 7: © Wolfgang Kassebeer

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Niedersachsen
Bezirk:Hannover
LandkreisHildesheim
Ort31084 Winzenburg
Lage:auf einem birnenförmigen Bergsporn im südlichen Teil des Sackwaldes nö des Ortes
Koordinaten:51.943127°, 9.945642°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

mehrteilige Höhenburg, Kernburg auf Hügel im Westen, im Osten Hügel mit Bergfried des 13.Jh., tiefer gelegene Vorburg
Den Kern der Burganlage bildet ein künstlich überformter Hügel von 9 m Höhe. Der fünfeckige Bergfried befindet sich am östlichen Rand der Hauptburg auf einem weiteren Hügel. Zwischen den beiden Hügeln befinden sich Ringmauerreste. Östlich unterhalb der Hauptburg befindet sich die Vorbug mit Keller- und Befestigungsresten.

Erhalten: Stumpf des Bergfrieds



Turm


Turmdaten

Höhe:ca. 10 m
Mauerstärke:ca. 3,2 m

Maße

Kernburg ca. 40 x 65 m
Hauptburg ca. 200 x 80 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
die Grafen von Assel verlassen die Winzenburg, die Burg gelangt vermutlich zu diesem Zeitpunkt in die Hände der Bischöfe von Hildesheim10. Jh.

Historie

9.Jh. als Ringwallanlage? errichtet
1109 (Graf Hermann I. von Winzenburg)
nach 1100Hermann I., Graf von Winzenburg und Neffe des Bischofs Udo, erweitert die Winzenburg in nö Richtung
1131Zerstörung der Burg durch König Lothar III. nach dem Mord an Graf Burchard von Loccum, die an die Bischöfe von Hildesheim zurückgegeben wird, Wiederaufbau der Burg durch Bischof Bernhard
1150Hermann II. erhält die Winzenburg von Bischof Bernhard zurück
1152Hermann II. wird mit seiner Gattin auf der Winzenburg ermordet, die Burg fällt endgültig wieder an die Bischöfe von Hildesheim
um 1230Erhöhung des Bergfrieds
1445Erwähnung der Burg in einer bischöflichen Urkunde als "des Stiftes Hauptschloss", die Winzenburg ist Grenzburg und sw Eckpfeiler des Bistums Hildesheim
1522im Besitz des Henning von Rauschenplat erfolgt die Eroberung der Burg in der Hildesheime Stiftsfehde} nach Explosion des Pulverturms, allmählicher Verfall der Burganlage
16./18. Jh.die Steine der Burg dienen als Baumaterial für das Dorf Winzenburg

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Hilprechtshausen37581Bad Gandersheim-HilprechtshausenNORTRittergut4.97
Wispenstein31061Alfeld-WispensteinHILDHerrenhaus6.43
Brunshausen37581Bad GandersheimNORTverschwundene Kloster8.93
Alfeld31061AlfeldHILDStadtbefestigung9.58
Gandersheim37581Bad GandersheimNORTBurg9.71
Gandersheim37581Bad GandersheimNORTBurg9.71
Wrisbergholzen 
Holthusen
31079Sibbesse-WrisbergholzenHILDWasserschloss9.78
Gandersheim 
Wilhelmsburg
37581Bad GandersheimNORTSchloss9.82
Greene37547Kreiensen-GreeneNORTRuine9.91

Quellen und Literatur

  • Kronenberg,  Dr. Kurt: Verfallene Ritterburgen um Gandersheim 1960
  • Schultz,  Hans Adolf: Burgen und Schlösser des Braunschweiger Landes,  Braunschweig 1984
  • Zimmermann,  Margret /  Kensche,   Hans: Burgen und Schlösser im Hildesheimer Land,  Hildesheim 1998