Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Bezirk:Koblenz
Rhein-Lahn-Kreis
Ort56346 Sankt Goarshausen-Wellmich
Adresse:Bachstraße 30 b
Lage:auf einer Felsnase oberhalb St. Goarshausen, 90 m oberhalb der Pfarrkirche
Koordinaten:50.171937°, 7.696083°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Randhausburg, viereckige, fast quadratische Kernburg, viergeschossiger Wohnturm, in dieschildmauerartig verstärkte O-Wand ist der runde Bergfried eingestellt
Als die Burg 1356 durch den Erzbischof von Trier errichtet wurde, war sie zeitweise Residenz der Kirchenfürsten. Wegen der starken Machtposition der Grafen von KATZENelnbogen taufte man die Burg „Burg Maus".

ErhaltenBergfried, Schildmauer, Palas


Turm


Turmdaten

Form:rund
Außendurchmesser:10 m

Kapelle

schmuckloser Kapellenerker in der Schildmauer auf der Ostseite des südlichen Burghauses, im Grundriss rechteckiger kreuzgewölbter Raum

Maße

Bering ca. 50 x 50 m
Höhe der Schildmauer ca. 10 m, Mauerstärke 3 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Erzbischof Boemund II. von TrierErbauer
Erzbischöfe von Trier
Familie von Nassau16. Jh. als Lehen
Nassau1803
Friedrich Habel1844
Wilhelm Gärtner1898 Kauf
Louis Gallopin1923

Historie

1353-1357erbaut
1362/88Vollendung der Anlage unter Kuno von Falkenstein
1580Umbau für Philipp von Nassau
im 18. Jh.verfallen
1806als Halbruine auf Abbruch versteigert
1900–06Wiederaufbau
1924Erhöhung des Bergfrieds
1943/45im Zweiten Weltkrieg Zerstörung des sw Eckturms des Palas
nach 1970restauriert

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
WellmichSankt Goarshausen-WellmichStadtbefestigung0.24
RheinfelsSankt GoarRuine2.07
Sankt GoarshausenSankt GoarshausenOrtsbefestigung2.41
Sankt GoarSankt GoarOrtsbefestigung2.85
ReichenbergSankt Goarshausen-ReichenbergRuine2.87
Katz 
Neu-Katzenelnbogen
Neukatzenelnbogen
Sankt Goarshausenteilweise erhaltene Burg2.98
Loreley 
Lurley
DörscheidWallburg4.31
NiederburgNiederburgRuine5.93
Liebenstein 
Lewenstein
Kamp-Bornhofenteilweise erhaltene Burg6.23
SterrenbergKamp-Bornhofenteilweise erhaltene Burg6.43
Herzogenstein 
Rhineck
Rineck
Dörscheidverschwundene Burg6.55
OberweselOberweselStadtbefestigung7.00
SchönburgOberweselteilweise erhaltene Burg8.25
HeppenheftNiederwallmenachBurgrest8.31
LiebeneckOsterspaiSchloss9.44
Boppard 
Ritter-Schwalbach-Haus
BoppardBurghaus9.74
Boppard 
Wasserfasshof
BoppardAdelshof9.88
Boppard 
Hof der Boos von Waldeck
BoppardAdelshof9.89
Boppard 
Kurfürstliche Burg
Balduinsburg
BoppardBurg9.93
Boppard 
Kastell Bodbrica
BoppardRuine9.94
BoppardBoppardStadtbefestigung9.99

Quellen und Literatur

  • Backes,  Magnus: Wellmich mit Burg Maus und Kloster Ehrenthal. Rheinische Kunststätten 162, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.),  Neuss 1977
  • Frein,  Kurt: Burgen am Rhein,  Hamburg 1983
  • Fritzsche,  Christian: Kapellenerker - Eine Betrachtung zur baulichen Entwicklung einer besonderen Massivbauweise nebst einem Katalog, Landesgruppe Sachsen-Anhalt der Deutschen Burgenvereinigung e.V. (Hrsg.), in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 24, S.121ff,  Halle/Saale 2015