Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Saarland
Saar-Pfalz-Kreis
Ort66424 Homburg-Kirberg
Adresse:Am Alten Schloss
Lage:nördlich von Kirrberg auf einer Sandsteinkuppe (Malafelsen) über dem Lambsbach
Koordinaten:49.312458°, 7.375949°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Die genauer Erbauungszeit, die Erbauer und der Erbauungszweck der Merburg sind weitgehend unbekannt. Die Merburg liegt auf einem dreieckigen Felsplateau und war von einer Ringmauer umgeben, die vor allem an der Westseite noch sichtbar ist. Die Tiefe des Burggrabens beträgt ca. 9 m. Der Turm ist innen oval und nach außen achteckig, er war vermutlich mindestens 15 m hoch und besitzt einen Durchmesser von 9 m. Der Hauptbau der Anlage war ein zweigeschossiges Gebäude von ca. 10 x 6 m Grundfläche.

ErhaltenMauerreste, Graben
Herkunft des NamensDer Name der Burg geht auf „mer“ oder „Mar“ zurück, was „Dunkel“ bedeutet, vermutlich in Anlehnung auf die Lage am Rand eines sumpfigen Tales, dem Merwoog.


Turm


Bergfried

Form:achteckig
Höhe:0.00
ursprüngliche Höhe:0.00
Außendurchmesser:9.00
Mauerstärke:0.00

Maße

Tiefe des Burggrabens ca. 8 m
Seitenlänge der Anlage ca. 30 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Merburgals Erbauer

Historie

Anfang 12.Jh. für die Herren von Merburg errichtet
1152/60 (Herimannus de Mereburc)
1179 (Graf Dietrich von Merburg wird als Zeuge in der großen Landfriedensordnung Kaiser Friedrich I. Barbarossas erwähnt)
1180 (Reinerus et Waltherus fratres de Merburc)
10./11. Jh.Tonscherbenfunde weisen auf eine Besiedlung des Burgberges
1194letztmalige Erwähnung der Merburg in Verbindung mit einem Personennamen
nach 1194Aufgabe der Burganlage zugunsten der Hohenburg in Homburg
1563/64Erwähnung als Ruine durch den Zweibrücker Amtmann und Landvermesser Tilemann Stella
1930–1932erste Ausgrabungen
1974–1980weitere Ausgrabungen und Sicherung der Ruine
Frühjahr 2018Sperrung der Burgruine nachdem sich Felsbrocken aus dem Burgfelsen gelöst hatten

Quellen und Literatur

  • Conrad, Joachim / Flesch,  Stefan (Hrsg.): Burgen und Schlösser an der Saar 1988
  • Keddigkeit, Jürgen / Burkhart,  Ulrich / Übel,  Rolf: Pfälzisches Burgenlexikon III I-N, Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde (Hrsg.) 2005
  • Ulrich, Stefan / Bernard,  Christel: Die Burgruine Merburg in Homburg, Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.), in: Zeitschrift Burgen und Schlösser 2/2003, S. 157ff,  Braubach/Rhein 2003

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
Karlsberg 
Carlsberg
HomburgSchlossrest2.33
Homburg 
Hohenburg
HomburgRuine2.44
CreutzerHomburgverschwundener Adelssitz2.66
Großbundenbach 
Bundenbach
GroßbundenbachRuine3.12
BeedenHomburg-BeedenKirchenruine4.41
Königsbruch 
Bruchhof
Tascher Hof
Homburg Bruchhof-SanddorfHerrenhaus4.41
Schwarzenacker 
Edelhof
Homburg-SchwarzenackerHerrenhaus5.43
Wörschweiler 
Sankt Marien
Homburg/SaarRuine5.87
WiesbachWiesbachBurgrest6.25
Louisenthal 
Gutenbrunn
Luisenthal
Homburgteilweise erhaltenes Schloss6.61
Forbach (Zweibrücken) 
Forbach
Kleines Palais
Zweibrückenverschwundenes Palais6.87
ZweibrückenZweibrückenSchloss6.97
Niederauerbach 
Tschifflicker Burg
Zweibrücken-NiederauerbachBurgrest6.98
JägersburgHomburg-Jägersburgverschwundenes Schloss7.10
Gustavsburg 
Hattweiler
Hansweiler
Homburg-JägersburgWasserburg7.58
TschifflickZweibrückenSchlossrest7.63
HollerburgKirkelWallburg9.55

Eintrag kommentieren