Badingen

Festes Haus

Schloss


© www.bernievancastle.de - Bernd Brzezinsky

Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Brandenburg
LandkreisOberhavel
Ort16792 Zehdenick-Badingen
Adresse:Dorfstraße 46
Lage:50 m nw der Kirche am Niederungsrand
Lage in Google Maps:52.608475°, 11.643839°

Beschreibung


Das Badinger Schloss zählt zu den ältesten Renaissanceschlössern der Mark Brandenburg. Der Merianstich zeigt eine von zwei Mauerringen umgebene Anlage mit einem dreigeschossigen Hauptbau, der Zierformen der Renaissance besitzt. Heute ist das Schloss in Gemeindebesitz. Erhalten blieb ein massiver zweigeschossiger Rechteckbau unter Satteldach mit westlichen Treppenturm. Im Erdgeschloss befinden sich noch Räume mit Stern- und Netzrippengewölbe aus der 2. Hälfte des 16.Jh. Eventuell wurde einer dieser Räume als Hauskapelle genutzt.
Badingen war seit dem 13.Jh. befestigter Herrensitz und ist heute eines der ältesten Renaissanceschlösser der Mark Brandenburg. Um 1550 war der kaiserliche Feldmarschall Adam von Trott Besitzer der Anlage.

Historie

Ende 12.Jh. (Entstehung als Wehranlage des Pommernherzogs Wratislaw)erbaut
1270 ("Badinghe")
um 1289Umbau zu einem befestigten Wohnsitz
nach 1550Bau des Renaissanceschlosses unter Einbeziehung älterer Bausubstanz
nach 1727Domänenamt
um 1800Abbruch des dritten Geschosses wegen Baufälligkeit, Abbruch von Anbauten und Teilen der Mauerringe
ab 1945allmählicher Verfall der Anlage
ab 1982restauriert und museal genutzt

Besitzer

Bistums Brandenburgum 1270
Herren von Badinghe1289
Hans von Bredow auf Friesack1460
Kurfürsten1536
Adam von Trott1550/51
nach dem Tod Friedrich Wediges von Trott erlischt der Badinger Zweig des Gschlechtes, das Schloss fällt an den Landesherrn zurück und wird als Amtshaus genutztDomänenamt, im 19. Jh. mit dem Amt Zehdenick zusammengelegt
Gemeinde Badingen1989/90

Kapelle

Kapellenanbau Mitte 16.Jh.

Nutzung zwischen 1945 und 1990

  • Wohnungen für Umsiedler
  • Verfall

Literatur

Literatur zum Objekt

Beeskow, Angela:

Badingen. Schlösser und Gärten der Mark 14, Deutsche Gesellschaft e.V. (Hrsg.),  Berlin 1994

Lüdemann, Jo:

Burgenführer Brandenburg 2001

Literatur zu Objekten in der Umgebung

Badstübner-Gröger, Sibylle:

Meseberg. Schlösser und Gärten der Mark. Deutsche Gesellschaft e.V. (Hrsg.).  Berlin  o. J.

Badstübner-Gröger, Sibylle:

Zernikow. Schlösser und Gärten der Mark. Deutsche Gesellschaft e.V. (Hrsg.).  Berlin  o. J.

Becker, Roland:

Ein Schloss taucht wieder auf, in: Märkische Oderzeitung, 29. August 2012. 2012

Heller, Caren:

Sommerswalde. Schlösser und Gärten der Mark. Deutsche Gesellschaft e.V. (Hrsg.).  Berlin 2004

Hoffmeister, Titia:

Oranienburg. Schlösser und Gärten der Mark. Deutsche Gesellschaft e.V. (Hrsg.).  Berlin  o. J.

Lehmann, Jörn:

Meseberg - Schloss und Dorf.  o. J.

Trier, Markus:

Archäologische Untersuchungen im Bereich der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Gransee, Kreis Oberhavel. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Hrsg.).  Wünsdorf 2000

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern



BildNameOrtKreisArtDistance
KlädenKlädenSTENGutshaus2.67
Zeitz 
Seckendorffsches Palais
Zeitz-ZangenbergBLKPalais2.68

Galerie

© www.bernievancastle.de - Bernd Brzezinsky© www.bernievancastle.de - Bernd BrzezinskyAnsicht des Renaissanceschlosses, Kupferstich von Merian, 1652