• Bild 1: © Walter Schmunk, Breuberg
    Bild 2: Kupferstich von Matthäus Merian, 1643
    Bild 3: © Harald Fliegel

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Neckar-Alb
LandkreisReutlingen
Ort72574 Bad Urach
Lage:in Spornlage auf dem Schlossberg
Koordinaten:48.493274°, 9.378494°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Ursprünglich romanische Burganlage, gotischer Palas mit frühgotischen Fenstern, Befestigungen des 16.Jh.
Das Abbruchmaterial der Festung wurde für den Bau des Jagdschlosses Grafeneck verwendet.

ErhaltenUmfassungsmauern

Kapelle

Kapellenruine von 1622 auf fast quadratischem Grundriss

Maße

Länge des Nordflügels 48 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Grafen von Urach (Stammsitz)Erbauer
Grafen von Württemberg1264
Staatliche Schlösser und Gärten Baden–Württemberg

Historie

11.Jh? für die Grafen von Urach errichtet
12.Jh.erwähnt
1427Modernisierung der Anlage
1547?im Schmalkaldischen_Krieg zerstört
1663–69Instandsetzung der Anlage
1694Blitzschlag im Pulverturm
1767zum Teil abgebrochen

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
UrachBad UrachSchloss1.39
UrachBad UrachStadtbefestigung1.49
Schorren 
Venedigerloch
Bad UrachBurgrest3.38
Hohenwittlingen 
Wittlingen
Bad Urach-WittlingenRuine4.26
BlankenhornBad UrachBurgrest5.23
BaldeckBad Urach-Wittlingenverschwundene Burg5.50
Großes Haus (Neuffen) 
Großes Haus
NeuffenSchloss6.76
HeidengrabenGrabenstettenWallburg6.90
HohenneuffenNeuffenRuine7.03
SeeburgBad Urach-Seeburgverschwundene Burg7.84
UhenfelsBad Urach-SeeburgSchloss8.09
StahleckSankt Johann-Ohnastettenverschwundene Burg8.40
Lenningen 
Schlössle
Lenningen-OberlenningenSchloss9.23
Greifenstein 
Ober- und Untergreifenstein
LichtensteinRuine9.50
SulzburgLenningen-UnterlenningenRuine9.56
AchalmReutlingenRuine9.91
WielandsteinLenningen-OberlenningenRuine10.00

Quellen und Literatur

  • Haas,  Erwein: Die sieben Württembergischen Landesfestungen 1996
  • Schmitt,  Günter: Alb Mitte-Nord. Burgenführer Schwäbische Alb 4,  Biberach 1992