Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Schwaben
LandkreisOstallgäu
Ort87629 Füssen-Hopfen am See
Lage:ca. 1200 m wnw Kirche Hopfen am See bei Vilser
Koordinaten:47.610489°, 10.671925°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Zweiteilige Hauptburg, erhöht liegende Kernburg mit den Resten eines turmartigen Hauptgebäudes
Hopfen ist die vermutlich älteste Steinburg des Allgäus.

ErhaltenHalsgraben, Mauerreste, Gedenkstein

Reliefansicht im BayernAtlas



Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Hopfen1172/91
Hochstift Augsburgum 1200

Historie

1078?erwähnt
bis 1322Sitz des Probstamtes Füssen
nach 1322verfallen
1701/02Abbruch von Steinen für den Bau des Klosters St. Mang bei Füssen
ab 1999Sanierungsarbeiten

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
HopferauHopferauSchloss2.93
Am HörnleRoßhaupten-ZwieselbergWallburg3.41
WeizernEisenberg-WeizernSchloss4.89
GschriftEisenberg-Gschriftverschwundene Burg4.93
Füssen 
Hohes Schloss
FüssenSchloss5.24
FüssenFüssenStadtbefestigung5.31
Oberdeusch 
Oberteusch
Hessenburg
Häsenburg
Füssen-Weißensee-Oberdeuschverschwundene Burg5.70
EisenbergEisenberg-ZellRuine6.12
Hohenfreyberg 
Hohenfreiberg
Hohen-Freyberg
Eisenberg-ZellRuine6.31
BullachbergSchwangau-AlterschrofenSchloss6.65
Burk 
Seeg
Seeg-Burkverschwundene Burg6.72
Loch 
Foramen
PinswangBurgrest6.89
Vilsegg 
Vilseck
VilsRuine6.89
FischhausRoßhauptenGutshaus6.93
FalkensteinPfrontenRuine7.58
Vils 
Pfleghaus
VilsAnsitz7.62
Hohenschwangau 
Schwanstein
Sinwel-
Scheiblingturm
Schwangau-HohenschwangauSchloss7.75
Neuschwanstein 
Neu-Hohenschwangau
Schwangau-HohenschwangauSchloss8.28
Schwangau 
Hornburggipfel
SchwangauWallburg8.28

Quellen und Literatur

  • Krahe,  Friedrich Wilhelm: Burgen des deutschen Mittelalters - Grundrisslexikon,  Frankfurt/Main 1994
  • Petzet,  Michael: Stadt und Landkreis Füssen. Bayerische Kunstdenkmale 8,  München 1960
  • Zeune,  Dr. Joachim: Burgenregion Allgäu, Büro für Burgenforschung Dr. Joachim Zeune und Andreas Koop, designgruppe koop (Hrsg.) 2008