Kellerburg

Kellerberg

Ruine



Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Hessen
Bezirk:Kassel
LandkreisWaldeck-Frankenberg
Ort35088 Battenberg
Lage:auf einem steilen Bergkegel Westen oberhalb von Battenberg
Lage in Google Maps:51.015918°, 8.638386°

Beschreibung


Von der Burganlage blieb nur der konische romanische Bergfried (Aussichtsplattform) erhalten. Er besitzt einen hochliegenden rundbogigen Eingang. Sichtbar sind außerdem noch Wälle und Gräben sowie geringe Reste des Berings.
Erstmals 1238 genannt und bereits 1463 aufgegeben. Zu sehen sind heute noch ein restaurierter Bergfried, Reste der Umfassungsmauer und der Wallgraben. Vom 17 m hohen Turm hat man eine gute Rundsicht.

Erhalten: Graben, Reste des Berings, Bergfried

Historie

Anfang 13.Jh?durch Grafen von Battenberg erbaut
1228 oder 1238?erwähnt
1464die Burg wird aufgegeben und verfällt
Ende 19. Jh.Abbruch der Gebäudereste bis auf den Bergfried

Besitzer

die Burg ist hessisches Kunkellehen1228
Mainz1296
Landgrafen von Hessen1564

Turm

Turmgrundriss konisch
Höhe 17 m

Maße

Anlage ca. 40 x 25 m

Literatur

Literatur zum Objekt

Knappe, Rudolf:

Mittelalterliche Burgen in Hessen,  Gudensberg-Gleichen 1995

Literatur zu Objekten in der Umgebung

Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.):

Die Sanierung des Residenzschlosses Arolsen 1986-2009.  Stuttgart 2009

Gemeinschaft der Freunde Schloss Friedrichstein e.V. (Hrsg.):

Schloss Friedrichstein - Vergangenheit und Gegenwart. 1988

Friedhoff, Jens:

Burg Hatzfeld - eine hessische Ganerbenburg. Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.), in: Zeitschrift "Burgen und Schlösser" 1996/II, S. 66ff.  Braubach/Rhein 1996

Grossmann, Dieter:

Schloss Arolsen. Große Baudenkmäler.  München 1986

Sippel, Klaus:

Die Aulesburg bei Haina (Kloster). Archäologische Denkmäler in Hessen 156. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.).  Wiesbaden 2003

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern



BildNameOrtKreisArtDistance
Battenberg 
Neuburg
BattenbergWFJagdschloss0.55
Battenberg 
Stadtburg
Alte Burg
Altenburg
BattenbergWFBurgrest0.59

Galerie

Stich von Matthäus Merian, 1655 © Albert Speelman, Utrecht
© Albert Speelman, Utrecht