• Bild 1: © Albert Speelman, Utrecht
    Bild 2: © Martin Fröhlich

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bezirk:Köln
KreisDüren
Ort52396 Heimbach
Adresse:Mariawalder Straße 6
Lage:auf einem Bergrücken im Tal der Rur
Koordinaten:50.651869°, 6.493848°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Ovale Ringburganlage, Bergfried-Palas-Kombination im westlichen Hof, Bergfried mit quadratischem Untergeschoss aus romanischer Zeit und zwei runden Obergeschossen, Westteil auf fast dreieckigem Grundriss, Doppeltoranlage
Die Burg Hengebach wurde im 11. Jahrhundert auf einem Grauwackefelsen erbaut. Sie zählt zu den ältesten Bauwerken in der Eifel.

ErhaltenBergfried, Palas

Kapelle

angebliche Apsis der romanischen Burgkapelle vor dem Bergfried

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Hengebach
Jülicher Markgrafen14. Jh.
Kreis Schleiden1935
Stadt Heimbach1979

Historie

um 1200erbaut
Anfang 11.Jh.erwähnt
12.–14. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
1643 im Dreißigjährigen Krieg durch Weimarer Soldaten verwüstet
27. Mai 1687beim großen Stadtbrand niedergebrannt
nach 1804als Steinbruch genutzt
1935Wiederaufbau des Palas
1955/60und 1970/75 restauriert

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
Vlatten 
Obere Burg
Heimbach-Vlattenteilweise erhaltene Wasserburg3.90
Nideggen 
Niedeggen
Nideggenteilweise erhaltene Burg4.25
GödersheimNideggen-WollersheimRuine4.50
Bergstein 
Berinstein
Bernstein
Berenstein
Burgberg
Hürtgenwald-Bergsteinverschwundene Burg6.01
PissenheimNideggen-MuldenauWasserburg6.14
BergerhausenKerpen-BlatzheimWasserschloss7.33
Untermaubach 
Maubach
Kreuzau-UntermaubachBurg8.70
Dückeburg 
Dückenburg
Dückelburg
Langenfeld-ReusrathWasserburg8.80
Drove 
Motte
Kreuzau-Droveverschwundene Burg8.88

Quellen und Literatur

  • Euskirchen,  Claudia /  Gisbertz,   Olaf /  Schäfer,   Ulrich: Nordrhein-Westfalen I - Rheinland. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler,  München 2005
  • Gondorf,  Bernhard: Die Burgen der Eifel,  Köln 1984