Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bezirk:Arnsberg
KreisOlpe
Ort57439 Attendorn-Ewig
Lage:auf einem Bergsporn oberhalb der Waldenburger Kapelle und über der Biggetalsperre
Koordinaten:51.103145°, 7.89573°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

Torhaus südlich des Bergfrieds, runder Flankierungsturm an der Südseite, längsrechteckiges Wohngebäude an der Nordseite
Die Waldenburg ist das älteste profane Kulturdenkmal auf dem Gebiet der Stadt Attendorn und vermutlich auch des Südsauerlands..

Erhalten: Reste des Bergfrieds, Mauerreste



Turm


Turmdaten

runder Bergfried hinter der Ringmauer,
Form:rund
Außendurchmesser:ca. 10 m
Mauerstärke:2,90 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Grafen von Zütphen
Grafen von Ravensbergvor 1176
Graf Heinrich von Sayn1241
Grafen von Saynbis 1248
Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden1248 Kauf
Erzbischöfe von Köln
Herren von Waldenburg
Familie von Hoberg1495–1540
Herren von Hörde zu Boke1542–1554
Herren von Ketteler1554–1576
Dietrich von Heyden1572
Herren von Heidenbis 1638
Freiherren von Fürstenberg31. Mai 1691 Kauf für 31.800 Reichsthaler

Historie

um 1000?erbaut
1176 (Grafen von Ravensberg)
1749abgebrannt
6. Oktober 1750Befehl zum Abbruch der Ruine durch Clemens Lothar von Fürstenberg
nach 1990Sicherung der Bausubstanz
1989–1991Sanierung des Bergfrieds
2011Durchführung von Erhaltungsmaßnahmen

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Attendorn57439Attendorn-BürbergOLPEverschwundene Burg1.71
Schnellenberg57439AttendornOLPESchloss3.09
Jäckelchen57439Attendorn-HeldenOLPEWallburg4.71
Iburg33014Bad DriburgHOEXRuine4.71
Ahausen 
Haus Ahausen
57413Finnentrop-AhausenOLPEWasserburg5.86
Bilstein57368Lennestadt-BilsteinOLPEBurg8.63
Olpe57462OlpeOLPEStadtbefestigung8.96
Bamenohl57413Finnentrop-BamenohlOLPESchloss9.14
Peperburg 
Pepperburg
Förde
Gevore
57368Lennestadt-GrevenbrückOLPERuine9.20

Quellen und Literatur

  • Friedhoff,  Jens: Sauerland und Siegerland. Theiss Burgenführer,  Stuttgart 2002