Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberbayern
LandkreisEichstätt
Ort85095 Denkendorf-Schönbrunn
Adresse:Römerstraße 1
Lage:am westlichen Ortsrand
Koordinaten:48.918227°, 11.477306°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Dreigeschossiger barocker Walmdachbau mit Dachreiter
Möglicherweise wurde das Schloss als Ersatz für den zerstörten Stammsitz der Herren von Zant im nahegelegenen Zandt gegründet. Das Schloss ist ein dreigeschossiger barocker Walmdachbau mit Dachreiter, Schloßkapelle St. Joseph, mit Ausstattung, Schlossgarten, Einfriedungsmauer mit barocken Büsten, um 1780/90, ehem. Wasserturm, stattlicher Bruchsteinbau über quadratischem Grundriss, frühes 19. Jh., mittelalterlicher Schlossgraben, dem Schloss vorgelagerter gepflasterter Wirtschaftshof. S davon das ehemalige Bräuhaus, ein stattlicher dreigeschossiger Walmdachbau in zwei Flügeln, mit klassizistischen Fronten zum Hof und zur Straße von 1839. W Stallgebäude, ein Zweiflügelbau mit Walmdächern, Aufzugsgiebeln, Stallgewölben, 18./19. Jh., östlich Stallgebäude mit Satteldach, Stallgewölben und großer Einfahrt an der Straßenseite, wohl 1. Hälfte 19. Jh. Barocker Inschriftstein im sw Wirtschaftsgebäude; Familiengruftkapelle, 19. Jh. östlich des Schlosses.

Park/GartenSchlossgarten, Einfriedungsmauer mit barocken Büsten, um 1780/90
Herkunft des NamensSchloss Schönbrunn wurde bis 1875 „Prunn“ genannt.

Kapelle

Patrozinium:St. Joseph
Kapelle St. Joseph im Erdgeschoss, Anfang 18.Jh.

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Prunn
Familie Han zu Prunn und Zandt1595–1649
Johann Georg von Löwel1852
Eugen Freiherr von Seefried auf Buttenheim1900
Elisabeth Gräfin von der Schulenburg1945

Historie

15.Jh.erbaut
1451 (Kunz Zantner zu Prunn)
1560das Gut ist als Hofmark ausgewiesen
1618/48im Dreißigjährigen Krieg zerstört
Anfang 18. Jh.Wiederaufbau des Schlosses in seiner heutigen Gestalt
1817Eugène de Beauharnais, Herzog von Leuchtenberg und Fürst von Eichstätt, kauft den Besitz für die alljährlichen Jagden im Köschinger Forst

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
WindenAltmannstein-MegmannsdorfWallburg3.53
KipfenbergKipfenbergBurg6.76
Michelsberg 
Kipfenberg
Sankt Michaelsberg
KipfenbergWallburg6.94
KipfenbergKipfenbergBefestigungsrest6.94
Arnsberg 
Arensberg
Kipfenberg-Arnsbergteilweise erhaltene Burg7.23
WesterhofenStammham-WesterhofenSchloss7.37
ArnsbergKipfenberg-ArnsbergBefestigungsrest7.55
RothenbergBöhmfeldverschwundene Burg7.85
Kipfenberg 
Limes-Wachtturm 14/78
KipfenbergRömerturm8.13
Brand 
Attenzell
Kipfenberg-SchambachWallburg8.20
Rauenwörth 
Rauhenwört
Waltingverschwundene Wasserburg8.27
Torfelsen 
Felsentor
Kinding-Unteremmendorfverschwundene Burg8.30
SaufelsenKinding-Unteremmendorfverschwundene Burg8.34
Neuenstein 
Nonnenstein
Nunnenstein
Walting-Gungoldingverschwundene Burg8.34
Irfersdorf 
Sankt Margareta
Beilngries-IrfersdorfKirchhofbefestigung8.58
SteinsdorfAltmannstein-Steinsdorfverschwundener Adelssitz8.65
HubertusfelsenKinding-Unteremmendorfverschwundene Burg8.77
Kesselberg 
Bürg
Altmannstein-Schamhauptenverschwundene Burg8.94
Böhming 
Römerkastell
Kipfenberg-BöhmingBefestigungsrest9.08
Gungolding 
Mariä Himmelfahrt
Walting-Gungoldingverschwundene Kirchhofbefestigung9.65
SandersdorfAltmannstein-SandersdorfSchloss9.81

Quellen und Literatur

  • Appel,  Brun: Burgen und Schlösser im Kreis Eichstätt 1987
  • Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe,  Frankfurt am Main 1987
  • Rischert,  Helmut: Bestandsaufnahme der Burgen und Schlösser im Landkreis Eichstätt, Historischer Verein Eichstätt (Hrsg.), in: Beiträge zur Eichstätter Geschichte92./93. Jahrgang,  Eichstätt 1999