• Bild 1: © Thorsten Groedel
    Bild 2: © Lothar Groß

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
Saale-Holzland-Kreis
Ort07768 Orlamünde
Adresse:Burgstraße
Lage:in Spornlage über dem linken Ufer der Saale und unmittelbar gegenüber der Mündung der Orla
Koordinaten:50.776934°, 11.528005°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap
Lage im Burgenatlas

Beschreibung

Orlamünde ist die einzige thüringische Burg, die auf der nach 1325 entstandenen Ebsdorfer Weltkarte enthalten ist. Die einst große Burganlage war in Haupt- und Vorburg gegliedert. Heute haben sich noch Teile der Ringmauer, das romanische Tor, Wälle, Gräben und vor allem die Kemenate erhalten. Die fünfgeschossige Kemenate hat die Grundfläche 12 x 24 m, ist 20 m hoch und hat 2,7 m Mauerstärke. Der Eingang lag in 9,5 m Höhe. Die ehemalige Wehrplattform mit Zinnenkranz wurde durch ein Walmdach ersetzt. An der Nordseite existieren noch zwei Aborterker.


Erhalten: Wohnturm (Kemenate)



Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Übergang durch Erbfolge an die Askanier von Ballenstedt
die sich fortan Grafen von Orlamünde nennen1140
Teilung der Grafschaft in einen osterländischen und einen thüringischen Zweig1248
Verkauf des Ortes im sogenannten Grafenkrieg durch Graf Heinrich IV. an den Wettiner1344
Stadt Orlamünde

Historie

9./10.Jh. (vermutliche Entstehung der Burg zu Zeiten der Burgwardorganisation)erbaut
1115 (erste Erwähnung der Burganlage; vermutlich Reichslehen der Grafen von Weimar)
11./12. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
ab Mitte 15. Jh.verfallen, Abbruch der Burg bis auf die Kemenate und Nutzung als Getreidespeicher
1997Pachtung der Burg durch den Orlamünder Burgverein

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Orlamünde07768OrlamündeSHKStadtbefestigung0.64
Hiemberg07768KleineutersdorfSHKWallburg2.62
Töpfersdorf07407Uhlstädt-Kirchhasel-ZeutschSARURuine3.27
Gumperda07768GumperdaSHKHerrenhaus3.56
Schimmersburg 
Schinnersburg
07381LangenorlaSOKangebliche/vermutete
Burg-/Schlossanlage
3.62
Freienorla 
Wüste Kirche
07768FreienorlaSHKKirchenrest4.56
Heilingen07407Uhlstädt-Kirchhasel-HeilingenSARUWehrkirche4.78
Reinstädt 
Kemenate
07768ReinstädtSHKteilweise erhaltene Burg5.17
Reinstädt 
Sankt Michaelis
07768ReinstädtSHKangebliche/vermutete
Wehrkirche/Friedhofs-
/Kirchhofbefestigung
5.17
Langenorla07381Oppurg-LangenorlaSOKverschwundenes Schloss5.50
Altenberga 
Alte Burg
07768AltenbergaSHKBurgrest5.78
Altenberga07768AltenbergaSHKHerrenhaus6.03
Schauenforst07407Uhlstädt-Kirchhasel-RödelwitzSARURuine6.07
Dohlenstein07768KahlaSHKWallburg6.18
Räubersburg 
Schlossberg
07381Langenorla-KleindembachSOKWallburg6.37
Leuchtenburg07768SeitenrodaSHKBurg6.68
Hummelshain 
Neues Schloss
07768HummelshainSHKSchloss7.05
Hummelshain 
Altes Schloss
07768HummelshainSHKSchloss7.15
Hummelshain 
Alte Kirche
07768HummelshainSHKWallburg7.58
Weißenburg07407Uhlstädt-WeißenSARUSchloss7.68
Mittelberg07751RothensteinSHKWallburg7.89
Etzelbach07407Uhlstädt-Kirchhasel-EtzelbachUHKGutshaus8.25
Dürrengleina07751Milda-DürrengleinaSHKKirchenruine9.06
Kolkwitz07407Uhlstädt-Kirchhasel-KolkwitzSARUWehrkirche9.83
Kuhfraß07407Uhlstädt-Kirchhasel-KuhfraßSARUGutshaus9.91
Milda 
St. Jakob
07751MildaSHKKirchhofbefestigung9.92

Quellen und Literatur

  • Bienert,  Thomas: Mittelalterliche Burgen in Thüringen,  Gudensberg-Gleichen 2000
  • Michael,  Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze 2003
  • Mühlmann,  Ottogerd: Burg Orlamünde an der Thüringischen Saale, Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.), in: Zeitschrift "Burgen und Schlösser" 1979/I, S. 22ff,  Braubach/Rhein 1979
  • Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen (Hrsg.): Kulturelle Entdeckungen Thüringen - Band 4,  Regensburg 2011