alle Bilder © Rainer Gindele, Berlin

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
LandkreisSömmerda
Ort99625 Beichlingen
Adresse:Straße des Friedens 70
Lage:auf einem Bergsporn am Südrand der Schmücke nö des heutigen Ortskerns
Koordinaten:51.234743°, 11.25987°

Objekte im Umkreis



Beschreibung

weiträumige Anlage, Renaissanceschloss mit älteren und jüngeren Einbauten, zweiflügeliges, dreigeschossiges "Neues Schloss"
Die Burg war ursprünglich wohl Reichsbesitz.

Turm

Grundfläche 32 x 18 m
Mauerstärke 2,4 m

Nutzung zwischen 1945 und 1990

  • Depot für Kunst- und Kulturgüter (1945-48)
  • Ausbildungseinrichtungen
  • Ingenieurschule für Veterinärmedizin

Besitzer

Grafen von Weimar–Orlamünde
Grafen von BeichlingenStammsitz 1141–1519
Herren (Grafen) von Werthern1519–1945
Privatbesitz2001

Historie

9./10.Jh.erbaut
1014erwähnt
1069zerstört
11./12. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
1556/57Bau des Lehnshauses im Wirtschaftshof
Anfang 17. Jh.große Umbauten
nach 1970Abbruch der meisten Gebäude des Wirtschaftshofes und Neubau einer Fachschule

Quellen und Literatur

  • Bechler,  Lothar: Renaissancekunst auf Schloss Beichlingen, in: Burgen und Schlösser in Thüringen 1996, S. 63ff,  Jena 1996
  • Brachmann,  Hansjürgen: Der frühmittelalterliche Befestigungsbau in Mitteleuropa,  Berlin 1993
  • Jäger,  Franz: Renaissance-Inschriften am Schloss zu Beichlingen, in: Burgen und Schlösser in Thüringen 1999/2000, S. 79ff,  Jena 2000
  • Landesamt für Archäologie, Sven Ostritz (Hrsg.): Landkreis Sömmerda. Archäologischer Wanderführer Thüringen 4,  Langenweißbach 2005