alle Bilder © Rainer Gindele, Berlin

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
LandkreisSömmerda
Ort99625 Beichlingen
Adresse:Straße des Friedens 70
Lage:auf einem Bergsporn am Südrand der Schmücke nö des heutigen Ortskerns
Koordinaten:51.234743°, 11.25987°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Weiträumige Anlage, Renaissanceschloss mit älteren und jüngeren Einbauten, zweiflügeliges, dreigeschossiges „Neues Schloss"

Die Burg war ursprünglich wohl Reichsbesitz.

Historische Funktion
Die Burg wurde wahrscheinlich auf Veranlassung von König Heinrich I. zum Schutz einer wichtigen Passstraße im Unstruttal angelegt.
Park/Garten
Zwischen Schlosskapelle und Neuem Schloss befindet sich der sogenannte Kirchengarten.


Turm


Bergfried

Form:rechteckig
Grundfläche:32.00 x 18.00 m
Mauerstärke:2.40 m

Kapelle

gedrungene, ehemals einschiffige Schlosskapelle, zweigeschossiger Fachwerkanbau 16.Jh., massives Nordseitenschiff vermutlich 18.Jh.

Wappen


© Rainer Gindele, Berlin


© Rainer Gindele, Berlin


© Rainer Gindele, Berlin



Nutzung zwischen 1945 und 1990

  • Depot für Kunst- und Kulturgüter (1945-1948)
  • Ausbildungseinrichtungen
  • Ingenieurschule für Veterinärmedizin


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Grafen von Weimar–Orlamünde
Grafen von BeichlingenStammsitz 1141–1519
Hans von Werthern1519 Kauf von Graf Adam von Beichlingen
Herren (Grafen) von Werthern1519–1945
Privatbesitz2001

Historie

9./10.Jh.erbaut
1014erwähnt
1069zerstört
11./12. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
1556/57Bau des Lehnshauses im Wirtschaftshof
Anfang 17. Jh.große Umbauten
nach 1970Abbruch der meisten Gebäude des Wirtschaftshofes und Neubau einer Fachschule

Quellen und Literatur

  • Bechler, Lothar: Renaissancekunst auf Schloss Beichlingen, in: Burgen und Schlösser in Thüringen 1996, S. 63ff,  Jena 1996
  • Brachmann, Hansjürgen: Der frühmittelalterliche Befestigungsbau in Mitteleuropa,  Berlin 1993
  • Groß, Dr. Lothar / Sternal,  Bernd: Thüringer Burgen, Schlösser und Wehrbauten - Band 3,  Quedlinburg 2020
  • Jäger, Franz: Renaissance-Inschriften am Schloss zu Beichlingen, in: Burgen und Schlösser in Thüringen 1999/2000, S. 79ff,  Jena 2000
  • Landesamt für Archäologie, Sven Ostritz (Hrsg.): Landkreis Sömmerda. Archäologischer Wanderführer Thüringen 4,  Langenweißbach 2005

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
AltenbeichlingenBeichlingen-AltenbeichlingenGutshaus2.12
Harras 
Bonifatiusberg
Oberheldrungen-HarrasWallburg2.87
HarrasOberheldrungen-HarrasGutshaus4.70
KölledaKölledaStadtbefestigung5.16
TeufelsburgHauterodaWallburg5.74
OstramondraOstramondraHerrenhaus6.28
Althausen 
Althäuser Angergericht
Backleben
Großmonra-Backlebenverschwundene Burg6.29
Gorsleben 
Blauer Hof
GorslebenGutshaus7.33
Gorsleben 
Schieferhof
GorslebenGutshaus7.37
Gorsleben 
Roter Hof
Rother Hof
GorslebenGutshaus7.47
HeldrungenHeldrungenFestung7.68
BachraRastenberg-BachraHerrenhaus7.85
Rabinswald 
Rabenswald
Rabiswalde
Rabiswald
Rabinswalde
Wiehe-GarnbachBurgrest8.05
BraunsrodaHeldrungen-BraunsrodaHerrenhaus8.30
Tittelsburg 
Titelsburg
Rastenberg-BachraWallburg9.14
SchwedenschanzeKindelbrückWallburg9.19
Sachsenburg 
Untere Sachsenburg
Unterburg
Hakenburg
Oldisleben-SachsenburgRuine9.24
KannawurfKannawurfSchloss9.42
Sachsenburg 
Obere Sachsenburg
Oldisleben-SachsenburgRuine9.71

Eintrag kommentieren