Weilburg

Schloss


© Hans-Peter Löw

Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Hessen
Bezirk:Giessen
LandkreisLimburg-Weilburg
Ort35781 Weilburg
Adresse:Schlossplatz 3
Lage:in der Innenstadt hoch über der Lahn

Beschreibung


Weitläufige Vierflügelanlage der Renaissance, barocke Erweiterungsbauten
Eine der am besten erhaltenen deutschen Kleinresidenzen des Absolutismus.

Historie

10.Jh.durch Konradiner (Stammsitz) erbaut
906 ("Wilineburch")
1533–1573Neubau des Hochschlosses im Renaissancestil unter Graf Philipp III.
1702–1746Ausbau zur stattlichen barocken Residenz unter Graf Johann Ernst von Nassau (nach Plänen von Juliu Ludwig. Rothweil})
1702Bau der Orangerie
1770–1830Umgestaltung im Inneren im Stil des Klassizismus und Biedermeier

Besitzer

Bischöfe von Wormsbis 1295
Grafen von Nassau–Weilburg1295

Maße

Länge der Hauptfront ca. 400 m

Garten/Park

Gartenanlage 1936-1944 rebarockisiert

Literatur

Literatur zum Objekt

Einsingbach, Dr. Wolfgang:

Weilburg - Schloss und Garten, VdSSuG Hessen (Hrsg.),  Bad Homburg vor der Höhe 1988

Krupp, Ingrid:

Burgen und Schlösser in Nassau,  Frankfurt/Main 1987

Literatur zu Objekten in der Umgebung

Adolf-Krüper-Schullandheimverein Waldmannshausen (Hrsg.):

500 Jahre Burg Waldmannshausen. 1986

Baumann, Angela:

Burg Freienfels. Burg Freienfels e.V. (Hrsg.).  o. J.

Friedhoff, Jens:

Burgenporträt: Burg Eigenberg und Schloss Mengerskirchen. Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.), in: Zeitschrift "Burgen und Schlösser" 2/2003, S. 67ff.  Braubach/Rhein 2003

Reutzel, Erik:

Die Geschichte eines "Lusthauses" - Der Windhof. Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (Hrsg.), in: SehensWerte 1f/2005 S.16f.  Wiesbaden 2005

Schmidt, Fritz-Adolf:

Der Windhof - Eine Hof- und Schlossgeschichte.  Weilburg 1954

Sommer, Dagmar:

Schloss Weilburg - Zeitreise in die höfische Welt. Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (Hrsg.), in: SehensWerte 1/2005 S.6f.  Wiesbaden 2005

Strauß, Heinz:

Archäologische Kleinfunde an der Laneburg. Marburger Burgen-Arbeitskreis e.V. (Hrsg.), in: Marburger Correspondenzblatt zur Burgenforschung - Bd. 2, 1999/2000, S. 107ff.  Marburg 2000

von Sichart, Jochen:

Schadeck: Runkels feindliche Schwester. 1999

Galerie

© Hans-Peter Löw Hochschloss 1646, Kupferstich von Matthäus Merian