Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Unterfranken
LandkreisHaßberge
Ort96106 Ebern-Bramberg
Lage:auf dem 495 m hohen Basaltkegel des Brambergs
Koordinaten:50.183604°, 10.741196°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Von der ersten Anlage blieben vermutlich die mächtingen Ring- und Halsgräben erhalten. Bei der heutigen Anlage handelt es sich um eine sogenannte Randhausburg. Sie besaß vermutlich keinen Bergfried. Der Burghof wird nach NW durch einen jüngeren Gebäudetrakt begrenzt. Im SO der Anlage befindet sich der ältere Gebäudetrakt (Kernburg) mit spitzbogigen Burgtor. Das Gebäudeinnere war teilweise eingewölbt.

ErhaltenUmfassungsmauern


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Bramberg (Stammsitz)Erbauer
Bistum Würzburgnach 1168
Forstamt Ebern

Historie

1108 (Erwähnung der Edelfreien von Bramberg unter den Rittern des Hochstifts Bamberg)
um 1168der Bischof von Würzburg erwirkt mit einer fingierten Anklage den kaiserlichen Befehl zur Schleifung der Burg
nach 1168Wiederaufbau
1338Erwähnung von „Haus und die Kemenate oberhalb des Tores zu Brambergk“ als Würzburger Amt
15. Jh.Errichtung eines Neubaus
1525die Burg wird im beschädigt
nach 1525Anbau eines Torturms und Umgestaltung der Kernburg
1560beginnender Verfall der Burg nach Entstehung des Doppelamtes Bramberg-Raueneck
1955Stilllegung des Bastaltsteinbruchs, dem der nö Teil der Burgruine zum Opfer fiel
1974–1979bauliche Sicherung der Anlage

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
Alte Burg (Altenstein)Maroldsweisach-AltensteinWallburg1.01
AltensteinMaroldsweisach-AltensteinRuine1.44
HafenpreppachMaroldsweisach-HafenpreppachSchloss1.80
PfaffendorfMaroldsweisach-PfaffendorfSchloss2.29
HafenpreppachMaroldsweisach-Hafenpreppachverschwundene Burg2.31
WasmuthhausenMaroldsweisach-WasmuthhausenSchloss2.37
DürrenriedMaroldsweisach-DürrenriedSchloss3.85
Marbach 
Altensteinsches Schloss
Maroldsweisach-Marbachverschwundenes Schloss4.83
DürrnhofPfarrweisach-Lichtensteinverschwundene Burg5.08
LichtensteinPfarrweisach-Lichtensteinteilweise erhaltene Burg5.42
MaroldsweisachMaroldsweisachSchloss5.81
TeufelssteinPfarrweisachverschwundene Burg5.88
FischbachEbern-FischbachSchloss6.49
LeuzendorfBurgpreppach-LeuzendorfSchloss6.61
HeilgersdorfSeßlach-HeilgersdorfSchloss6.67
Seßlach 
Fürstbischöfliches Amtshaus
SeßlachAmtshaus7.18
SeßlachSeßlachStadtbefestigung7.29
Seßlach 
Fürstbischöfliches Amtsmagazin
SeßlachMagazin7.30
WiesenSeßlach-WiesenSchloss7.48
Geyersberg 
Geiersburg
Geiersberg
SeßlachSchloss7.50
DitterswindMaroldsweisach-DitterswindSchloss7.77
BurgpreppachBurgpreppachSchloss7.95
HellingenHellingenKirchhofbefestigung8.31
Raueneck 
Rauheneck
Ebern-VorbachRuine8.36
Rotenhan 
Rotenhahn
Ebern-RotenhanBurgrest8.49
Gereuth 
Altes Schloss
Untermerzbach-GereuthSchloss8.51
Gereuth 
Neues Schloss
Untermerzbach-GereuthSchloss8.57
HellingenHellingenteilweise erhaltenes Schloss8.66
EyrichshofEbern-EyrichshofWasserschloss8.86
BirkenfeldMaroldsweisach-BirkenfeldSchloss9.13
AlbersdorfEbern-AlbersdorfGutshaus9.48
Ummerstadt 
Andreaskirche
Kirchberg
Sankt Andreas
UmmerstadtKirchhofbefestigung9.92

Quellen und Literatur

  • Bosl,  Dr. Karl (Hrsg.): Bayern. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 7,  Stuttgart 1981