Kranzegg

Burgkranzegg

Burgrest


© Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Schwaben
LandkreisOberallgäu
Ort87466 Oy-Mittelberg-Petersthal
Lage:ca. 50 m nordwestlich des Anwesens Burgkranzegg 1, durch breiten Halsgraben abgeschnittener hügelartiger Sporn ins tief eingeschnittene Tal des Petersbaches
Lage in Google Maps:47.631222°, 10.392374°

Beschreibung


Kleine, im Hochmittelalter entstandene Spornburg der örtlichen Herren von Kranzegg, die auf den beiden Burgen Kranzegg und Burgkranzegg ansässig waren. Ein eventueller Zusammenhang mit dem wohl älteren, nur ca. 200m nach Süden entfernten Burgstall "Alte Burg Burgkranzegg" ist bisher ungeklärt.

Auf der Ostseite des tief eingeschnittenen Petersbachtales westwärts ragender Sporn, der durch einen breiten Halsgraben gegen Westen wie ein Hügel im Bachtal wirkt, zumal die geringen Burgreste auf dem Hügel unter dichtem Bewuchs verborgen sind. Auf dem Hügel befindet sich auf seiner Westseite ein langgestreckter Wall aus schuttbedeckten Mauerresten, möglicherweise Reste eines Turmes und einer Schildmauer auf dieser gefährdeten Seite. Die einzigen noch deutlichen Mauerreste sind auf der Nordseite der Hügelkuppe erkennbar, auf einer Länge von mehreren Metern, und noch bis zu ca. 1,5 m hoch. Auf zumindest West- und Nordseite ist dem Wall bzw. den Mauerresten eine ca. 2 m breite Berme oder möglicherweise Reste eines Zwingers vorgelagert, auf den anderen Seiten sind solche Details nicht mehr leicht erkennbar, zusätzlich erschwert durch den dichten Bewuchs des Hügels. Gedenkstein von 1931.

Zugang: trotz des geringen Abstandes von der Straße mühsam, da die ziemlich steilen, weglosen und teils rutschigen Burghügelseiten dicht mit Unterholz bewachsen sind. Vom Wanderweg unten am Petersbach ist der Burghügel gut zu sehen, aber noch mühsamer zu besteigen.


Erhalten: Ruinenreste, Graben

Historie

13.Jh?durch Herren von Rettenberg erbaut
1267 (Ritters Swigger von Kranzegg)
13. Jh.vermutlicher Bau der Burg durch örtliches Dienstmannengeschlecht der Herren von Rettenberg, wobei unklar ist, ob der Hauptsitz der Herren von Kranzegg in Kranzegg oder Burgkranzegg lag
1337Ritter Konrad von Kranzegg
1351nachdem die Rettenberger um 1350 ausstarben, ging ihre Herrschaft an das Hochstift Augsburg über, das die Burg Kranzegg 1351 zum Sitz eines augsburgischen Landschreibers machte
1521die Burg brannte ab und wurde nicht wieder aufgebaut

Besitzer

Herren von Kranzegg
Hochstift Augsburg1351 nach dem Aussterben der Herren von Rettenberg

Literatur

Literatur zum Objekt

König, Jochen:

Wanderungen zu Allgäuer Burgen 1994

Literatur zu Objekten in der Umgebung

Gregg, Martin /  Haller,  Jürgen /  Hooly,  David /  Kata,  Birgit /  Klotz-Warislohner,  Gerhard /  Schmid,  Jürgen /  Weis,  Markus /  Zeune,  Joachim:

Langenegg – eine Ruine im Allgäu Baugeschichte – Erhaltung – Nutzung.  o. J.

Uhl, Stefan:

Die Burgruine Hugofels, in: Arx 17 (1995),1, S. 441-450. 1995

Zeune, Dr. Joachim:

Burgwanderweg Alt-Trauchburg. Verkehrsamt Weitnau (Hrsg.).  Weitnau 1998

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern



BildNameOrtKreisArtDistance
Alte Burg Kranzegg 
Burgkranzegg
Kranzeck
Oy-Mittelberg-PetersthalOAverschwundene Burg0.16
BurgreitheWertach-VorderschneidOAverschwundene Burg2.65
MittelbergOy-MittelbergOAverschwundene Burg3.10
Sulzberg 
Sigmundsruhe
Neusulzburg
SulzbergOARuine4.38

Galerie

© Andreas Umbreit Terrapolaris© Andreas Umbreit Terrapolaris© Andreas Umbreit Terrapolaris
© Andreas Umbreit Terrapolaris© Andreas Umbreit Terrapolaris© Andreas Umbreit Terrapolaris
© Andreas Umbreit Terrapolaris© Andreas Umbreit Terrapolaris