alle Bilder © Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Niederbayern
LandkreisDeggendorf
Ort94577 Winzer-Dobl
Adresse:Dobl 8
Lage:auf steilem Bergkegel über dem engen Tal mit der Straße von Flintsbach nach Iggensbach
Koordinaten:48.715537°, 13.119245°

Objekte im Umkreis



Beschreibung

Spornburg ab vermutlich dem frühen 14. Jh. über der westlichen Seite des tief eingeschnittenen schmalen Tals, die darin heraufführende Straße kontrollierend. Durch tiefen Halsgraben vom westlichen Berghang abgetrennt. Hohe Schildmauer nach Süden und Westen.

Aus der Burgzeit stammt von der Kapelle lediglich die heutige Sakristei, die der Altarraum der ursprünglichen Burgkapelle war - mit interessanten Fresken des 14. Jh. (Weltgericht an Decke, thronender Christus, Engel mit den Folterwerkzeugen der Passion, Evangelisten, Frontwand mit Marienkrönung, seitlich Anbetung durch die Heiligen Drei Könige), die übermalt und 2015-2016 teilweise freigelegt und restauriert wurden.

Im Barock, nach Ende der Nutzung als Burg, wurde der frühere Altarraum als Sakristei von der Kapelle abgetrennt und diese zur heutigen Form durch ein Langhaus erheblich erweitert, einschließlich Durchbruch von Fenstern auch nach außen durch die Schildmauer.


Erhalten: Reste der Schildmauer, Burgkapelle, Halsgraben, geringe weitere Mauerreste

Turm

Der Bergfried stand ursprünglich auf der Nordseite über der Zufahrt.

Besitzer

Kloster Niederaltaich1360 Kauf von den Herren von Puchberg
Grafen von Hals1367 als Lehen
Landgrafen von Leuchtenberg1375 als Lehen
Verkauf an Grafen von Ortenburg1416
Wolfgang von Walseedurch Heirat
Hartmann von Traun1463
Lukas Regnolt1471
Sigmund Ecker aus Oberpöring
Degenhard Watzmannsdorfer und Sabina Pfaffinger1493
Christoph Rhainerdurch Heirat
Gregor von Losenstein
Gottgard von Scherffenberg zu Ortt im Traunsee und Waldbach
Freiherr von Schwarzenberg1558
Herzog Maximilian von Bayern1603 Kauf

Historie

Anfang 14.Jh?für die Herren von Puchberg/Buchberg errichtet
1349 (Konrad Puchberger von der Engeleinsperg)
1603nach Kauf durch Herzog Maximilian von Bayern Unterstellung unter das Pflegegericht Winzer
1647im Dreißigjährigen Krieg Einnahme und starke Beschädigung durch Truppen von Johann von Werth
1744erneute Zerstörung im Spanischen Erbfolgekrieg durch habsburgische Panduren, danach Verfall mit Ausnahme der Kapelle
um 2000Erhaltungsmaßnahmen an Schildmauer und Kapelle
2014–2016Sanierungsmaßnahmen in und an der Kapelle.

Quellen und Literatur

  • Dobler Fresko aus dem 14. Jahrhundert wird restauriert, in: Deggendorfer Zeitung (Passauer Neue Post) vom 2. Juni 2016 2016
  • Werner,  Günther T.: Burgen, Schlösser und Ruinen im Bayerischen Wald,  Regensburg 1979