Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Neckar-Alb
LandkreisReutlingen
Ort72531 Hohenstein-Oberstetten
Lage:ca. 800 m östlich Oberstetten
Koordinaten:48.329336°, 9.341458°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

Gipfelburg mit polygonaler Kernburg, innere und äußere Zwingermauer


Erhalten: Graben, Reste der Zwingermauer



Turm


Turmdaten

Grundfläche:7,50 x 7,50 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von OberstettenErbauer
Gemeinde Hohenstein

Historie

um 1050/1100 für die Herren von Oberstetten errichtet
1460 ("Ödenburg")
um 1200/50aufgegeben
1891Neubau eines Wasserhochbehälters
1960Neubau des zweiten Wasserhochbehälters
1978Neubau des dritten Wasserhochbehälters und Abbruch des ersten, teilweise Zerstörung des Hauptwalls

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Hohenstein72531Hohenstein-OberstettenREUTRuine1.21
Steinhilben72818Trochtelfingen-SteinhilbenREUTBurgrest4.91
Eglingen72531Hohenstein-EglingenREUTSchloss6.53
Haideck72818TrochtelfingenREUTBurgrest6.87
Ehestetten72534Hayingen-EhestettenREUTSchloss6.97
Baldelau72532Gomadingen-WasserstettenREUTverschwundene Burg7.12
Blankenstein72532Gomadingen-WasserstettenREUTRuine7.17
Trochtelfingen 
Alte Burg
72818TrochtelfingenREUTBurgrest7.19
Trochtelfingen 
Hoher Turm
72818TrochtelfingenREUTStadtbefestigung7.55
Werdenberg72818TrochtelfingenREUTSchloss7.72
Grafeneck72532Gomadingen-DapfenREUTteilweise erhaltenes Schloss7.97
Grafeneck72532Gomadingen-DapfenREUTverschwundenes Lustschloss7.97
Hielock72818Trochtelfingen-MägerkingenREUTBurgrest9.35
Granheim89584Ehingen (Donau)-GranheimADKSchloss9.57

Quellen und Literatur

  • Bizer,  Christoph /  Götz,   Rolf /  Pfefferkorn,   Wilfried /  Schmidt,   Erhard: Burgruine Hohenstein, Gemeinde Hohenstein (Hrsg.) 1987
  • Bizer,  Christoph /  Götz,   Rolf: Vergessene Burgen der Schwäbischen Alb,  Leinfelden-Echterdingen 1989
  • Schmitt,  Günter: Albmitte Süd. Burgenführer Schwäbische Alb 2,  Biberach 1988