• © A. Raczek

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
Kyffhäuserkreis
Ort06578 Oldisleben-Sachsenburg
Lage:auf den östlichen Hängen der Hainleite, auf dem Gipfel des Wächterberges ca. 350 m nw der unteren Burg
Koordinaten:51.296873°, 11.161806°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Ringgraben mit vorgelagertem Wall im Westen, Osten und Süden, rechteckiger Palas mit Söller, Kamin, Spitzbogenfenstern und Schiessscharten, ehemals Quergraben zwischen Vor- und Hauptburg
Oberhalb der Thüringer Pforte auf den Kalkfelsen der Hainleite erheben sich über dem Tal zwei Burgruinen mit gut erhaltenen Bergfried- und Palasresten. Die gesamte Burganlage ist im 13. Jahrhundert entstanden, wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Hier befand sich einst eine Zoll- und Geleitstation. Von der Hakenburg, der unteren Burgruine, sind der Bergfried und mehrere Kellergewölbe erhalten geblieben. Vom Burgplateau bietet sich ein weiter Ausblick entlang der Unstrut.

ErhaltenBergfried, Reste des Palas


Turm


Turmdaten

Der Bergfried befindet sich an der NW-Ecke des Areals.
Form:rechteckig
Höhe:20 m
Grundfläche:7 x 7,5 m
Mauerstärke:ca. 1,4 m

Maße

Gesamtausdehnung der Anlage ca. 60 x 110 m
Palas ca. 9 x 18 m, Höhe ca. 11 -16 m, Mauerstärke ca. 1,3 m

Beziehung zu anderen Objekten

benachbarte Anlage Untere Sachsenburg

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Grafen von Orlamünde oder die Fürsten von AnhaltErbauer
Graf Siegfried I. von Anhalt1252–1298
Grafen von Hohnstein1316/19 durch Heirat des Dietrich von Hohnstein mit Sophia von Anhalt
Grafen von Beichlingen–Lohra1335 durch Heirat
Grafen von Hohnsteinals Pfand
Grafen von Schwarzburgals Pfand
Landgrafen von Thüringen und Herzöge von Sachsenum 1405
Königreich Preußen1815

Historie

7./8.Jh. als fränkische Anlage errichtet
1246 („Saxinburg“)
Mitte 13. Jh.Neubau einer Burganlage
1287erfolgreich gegen König Adolf von Nassau verteidigt
1378–1405Witwensitz der Gräfin Adelheid von Beichlingen
16. Jh.Verlust der strategischen Bedeutung als Wehranlage, Ausbau zur Schlossanlage uner Hans von Bendeleben
ab 1628beginnender Verfall nach dem Tod Dieter Wolfs von Bendeleben
um 1640/1700Aufgabe der baufälligen Anlage
1803/04Abbruch des Hauptflügels
1825Freigabe zum endgültigen Abbruch der Anlage
1890Ausbau des Palas zum Ausflugsrestaurant
Pfingsten 1945Palas und Bergfried ausgebrannt
seit 1994Sicherungsarbeiten

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
Sachsenburg 
Untere Sachsenburg
Unterburg
Hakenburg
Oldisleben-SachsenburgRuine0.48
Gorsleben 
Roter Hof
Rother Hof
GorslebenGutshaus2.29
Gorsleben 
Schieferhof
GorslebenGutshaus2.39
KannawurfKannawurfSchloss3.43
HeldrungenHeldrungenFestung3.99
SchwedenschanzeKindelbrückWallburg5.26
HarrasOberheldrungen-HarrasGutshaus5.71
BraunsrodaHeldrungen-BraunsrodaHerrenhaus6.09
KindelbrückKindelbrückStadtbefestigung6.53
BilzingslebenBilzingslebenGutshaus6.63
Frankenhausen 
Unterburg
Bad FrankenhausenSchloss7.58
Harras 
Bonifatiusberg
Oberheldrungen-HarrasWallburg7.66
Frankenburg 
Hausmannsturm
Obere Burg Frankenhausen
Bad Frankenhausenteilweise erhaltene Burg8.16
Frankenhausen 
Hoheneck
Bad FrankenhausenWohnhaus8.79
ReinsdorfGörzig-ReinsdorfSchloss8.85
Kohnstein 
Kohnstein-Burgwall
Schwedenschanze
Kyffhäuserland-GünserodeWallburg9.12
AltenbeichlingenBeichlingen-AltenbeichlingenGutshaus9.34
Beichlingen 
Bichlingi
BeichlingenSchloss9.71
Arnsburg 
Arnsberg
Arensburg
Kyffhäuserland-SeegaRuine9.72
Seega 
Schlossberg
Schanzgraben
Kyffhäuserland-Seegaverschwundene Burg9.90

Quellen und Literatur

  • Braun,  Wolfgang /  Sternal,   Bernd: Burgen und Schlösser der Harzregion - Band 5 2014
  • Landesamt für Archäologie, Sven Ostritz (Hrsg.): Kyffhäuserkreis. Archäologischer Wanderführer Thüringen 13,  Langenweißbach 2012
  • Stubenvoll,  Willi (Bearb.): Schlösser in Thüringen 1997
  • Zunkel,  Thomas: Burgen im Kyffhäuserland 2005