Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Niedersachsen
Bezirk:Braunschweig
LandkreisGoslar
Ort38640 Goslar
Adresse:Breite Straße 52
Koordinaten:51.909756°, 10.437456°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap
Auf der Nordostseite der Altstadt Goslars, wegen der mittelalterlichen Feindschaft zum Herzog des nördlich der Stadt gelegenen Braunschweigs das am stärksten befestigte Stadttor Goslars, entstanden ab dem 13. Jahrhundert, zu dem in seinem maximalen Ausbau 7 Türme gehörten: ein innerer viereckiger Torturm (Breites Tor) mit zwei vorgesetzten runden Flankierungstürmen (der nördliche noch vorhanden, heute "Brieger Turm" wegen Ausstellung zur Partnerstadt), ein leicht versetzter (um feindliche Schüsse von außen durch beide Tore zu verhindern) äußerer Torturm (Danielsturm, verschwunden) mit ebenfalls zwei seitlich vorgesetzten runden Flankierungstürmen (nördlich: Rieslingsturm noch vorhanden, Durchmesser: 20m, Mauerhöhe 21m, darauf 21m hohes Kegeldach. Südlicher Flankierungsturm verschwunden, ursprünglich 16m durchmessend, bei 13m Mauerhöhe) und der auf der Südseite des Zwingers gelegene südliche Zwingerturm - dazu die verbindenden Mauern, Graben und Zwinger. Zum Tor gehörte auch die südlich angrenzende Werderhof Kaserne.



Historie

11./12. Jh:vermutlich erste Toranlage
1260Ersterwähnung des Breiten Tores
1443Vergrößerung der Tordurchfahrt durch den inneren Torturm unter Aufgabe der vorher über dem Tor gelegenen Kapelle, wesentliche Erhöhung des inneren Torturmes über seine heutige Höhe hinaus
1494Bau des Rieslingsturmes als Flankierung des äußeren Tores
1501–1505Ergänzung um äußere Zwingermauer und südlichen Zwingerturm
1513maximaler Ausbau der Toranlage erreicht
1533innerer Torturm brennt durch Blitzschlag aus, wieder aufgebaut
1728Feuerschaden an innerem Torturm und dessen südlichem Flankierungsturm (dieser danach abgerissen)
1803erneute Erweiterung der Durchfahrt des inneren Torturmes
1873Umbau von südlichem Zwingerturm und südlicher Zwingermauer
1892Reparatur des nördlichen inneren Flankierungsturmes nach Feuer
18./19. Jh.Abriss des äußeren südlichen Flankierungsturmes und des äußeren Torturmes (Danielsturm), der Mauern zwischen innerem und äußerem Tor und weiterer Mauern

Quellen und Literatur

  • Griep,  Hans-Günther: Goslar - Die Befestigungsanlagen,  Goslar 1992

Weitere Türme und Tore der Stadtbefestigung

BildNameArt
BildNameArt
Achtermann
Zwingerturm
verschwundener Stadtmauerturm
Batterieturm
Zwinger
Batterieturm
Dat Svarte Kalbverschwundener Stadtmauerturm
Frankenberger KircheStadtmauerturm
Hirtenturmverschwundener Stadtmauerturm
KegelwortturmStadtmauerturm
Klaustor
Nicolaitor
teilweise erhaltenes Stadttor
Knochenhauerturmverschwundener Stadtmauerturm
Kramerturmteilweise erhaltener Stadtmauerturm
Lamborger Torverschwundenes Stadttor
Martiniturm und Oberes WasserlochStadtmauerturm
Papenturmteilweise erhaltener Stadtmauerturm
Rosentor
Schusterturn
Schäferturm
Rosentorzwinger
Achtermann
verschwundenes Stadttor
Schärpertorverschwundenes Stadttor
Schlopptorverschwundenes Stadttor
Schmiedeturmteilweise erhaltener Stadtmauerturm
TeufelsturmStadtmauerturm
Unteres Wasserloch
Backsturm
verschwundener Stadtmauerturm
Vititorverschwundenes Stadttor
WeberturmStadtmauerturm