alle Bilder © Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberbayern
LandkreisEichstätt
Ort85125 Kinding-Erlingshofen
Lage:ca. 725 m nnö Kirche Erlingshofen
Koordinaten:48.997083°, 11.305043°
Lage in Google MapsLage in OpenStreetMapLage in OpenTopoMap

Beschreibung

Die Anlage nutzt einen nach NW abzweigenden Bergsporn, auf dem die Kernburg mit angesteilten Flanken und einem deutlichen, aus dem Fels herausgehauenen Ringgraben (außer auf Nordostseite) noch deutlich erkennbar ist - insbesondere mit niedrigen Mauerresten auf der Nordostseite, dem Kegelstumpf des ehemaligen Bergfrieds auf der gefährdeten Südseite und niedrigen Mauerresten innerhalb des Kernburgareals. #A#uf der besonders gefährdeten Südseite sicherte eine Vorburg die Kernburg zusätzlich ab, von der lediglich der äußere Abschnittsgraben und schwächere Wallstrukturen noch erkennbar sind. Ein weiterer schmalerer Vorburgbereich auf einer Terrassenstufe (Berme) unterhalb der Kernburg sicherte diese nach Nordosten ab (anstelle des Ringgrabens auf den anderen Seiten). #Z#ugang auf dem von Erlingshofen auf der Südseite des Kerntals langsam ansteigenden Waldwirtschaftsweg, der kurz vor Erreichen des Hochflächenniveaus den nach Nordwesten abzweigenden Bergsporn der Burg erreicht. Idyllische Bodendeckervegetation im Frühjahr.

Erhaltendeutlicher, aus dem Fels gehauener Ringgraben (Sohle bis höchste darüber liegende Kernburgteile: max. 10 m), Schuttkegel des Bergfrieds, niedrige geringe Mauerreste in der Kernburg, äußerer Abschnittsgraben und schwache Strukturen im Bereich der südlichen Vorburg
Historische FunktionDie Burg kontrollierte durch ihre Lage über dem engen Kerntal eine ehemalige Handelsstraße (Regensburg - Schwaben).
Herkunft des NamensDie Bezeichnung Wieseck für die ehemalige Burg kam erst nach 1799 in der Romantik auf.


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Erlingshofen (Stammsitz)Erbauer
Ritter von ErlingshofenMitte 12. Jh. als Ministerialen im Dienst der Grafen von Hirschberg
Hochstift Eichstätt1322 Kauf

Historie

1. Hälfte 12.Jh. für die Herren von Erlingshofen (Stammsitz) errichtet
1312weil Rüdlin von Erlingshofen den Eichstätter Bischof nicht als neuen Herrn anerkennt, wird die Burg mit Nürnberger Hilfe eingenommen und zerstört, Ritter von Erlingshofen darf sie in der Folge weder wieder aufbauen noch an andere verkaufen

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
Rundeck 
Stossenberg
Stossenburg
Erlingshofen
Kinding-ErlingshofenRuine0.61
Erlingshofen 
Mariä Heimsuchung
Kinding-ErlingshofenKirchhofbefestigung0.70
KirchbergKinding-ErlingshofenWallburg0.74
Brunneck 
Bruneck
Titting-AltdorfRuine2.54
Hirnstetten (Limes) 
Limes bei Wp 14-70
Kipfenberg-HirnstettenBefestigungsrest2.68
EibwangKinding-EibwangAdelssitz3.03
Emsing 
Sankt Martin
Titting-EmsingKirchhofbefestigung3.12
Pfahldorf (Limes) 
Limes bei Wp 14-71
Kipfenberg-PfahldorfBefestigungsrest3.15
Grafenberg 
Sankt Bartholomäus
Greding-GrafenbergKirchhofbefestigung3.20
RumburgKinding-EnkeringRuine3.82
Bleimerschloss 
Kraftsbuch
Greding-KraftsbuchBurgrest4.01
Enkering 
Sankt Otmar
Kinding-EnkeringKirchhofbefestigung4.42
SchellenburgKinding-EnkeringWallburg4.65
LiebeneckGreding-MettendorfBurgrest5.33
Kinding 
Mariä Geburt
KindingKirchhofbefestigung5.65
GredingGredingWallburg5.69
GredingGredingStadtbefestigung6.43
Greding 
Fürstbischöfliches Schloss
GredingSchloss6.44
Greding 
Jägerhaus
GredingJägerhaus6.47
Greding 
Wallpavillon
GredingPavillon6.49
ErkertshofenTitting-Erkertshofenverschwundene Kirchhofbefestigung6.55
Greding 
Sankt Martin
Gredingangebliche/vermutete
Wehrkirche/Friedhofs-
/Kirchhofbefestigung
6.58
Böhming 
Römerkastell
Kipfenberg-BöhmingBefestigungsrest6.96
TittingTittingWasserschloss7.07
RieshofenWalting-Rieshofenangebliche/vermutete
Burg-/Schlossanlage
7.08
RieshofenWalting-RieshofenRuine7.19
PfalzpaintWalting-PfalzpaintBurgrest7.26
Kipfenberg 
Limes-Wachtturm 14/78
KipfenbergRömerturm7.40
Gungolding 
Mariä Himmelfahrt
Walting-Gungoldingverschwundene Kirchhofbefestigung8.26
KipfenbergKipfenbergBefestigungsrest8.44
Michelsberg 
Kipfenberg
Sankt Michaelsberg
KipfenbergWallburg8.51
HubertusfelsenKinding-Unteremmendorfverschwundene Burg8.53
KipfenbergKipfenbergBurg8.61
GöllersreuthThalmässing-GöllersreuthWallburg9.03
ArnsbergKipfenberg-ArnsbergBefestigungsrest9.34
Röckenhofen 
Sankt Ägidius
Greding-RöckenhofenKirchhofbefestigung9.35
Walting 
Sankt Johann Baptist
WaltingKirchhofbefestigung9.42
Rauenwörth 
Rauhenwört
Waltingverschwundene Wasserburg9.45
Arnsberg 
Arensberg
Kipfenberg-Arnsbergteilweise erhaltene Burg9.47
Torfelsen 
Felsentor
Kinding-Unteremmendorfverschwundene Burg9.53
Bechthal 
Bechtal
Waldeck
Raitenbuch-BechthalRuine9.57
Neuenstein 
Nonnenstein
Nunnenstein
Walting-Gungoldingverschwundene Burg9.59
SaufelsenKinding-Unteremmendorfverschwundene Burg9.69
Untermässing 
Auer Berg
Auerberg
Greding-UntermässingWallburg9.82
BurschelGreding-Untermässingverschwundene Burg9.85

Quellen und Literatur

  • Burger-Segl,  Ingrid: Archäologische Wanderungen Band 2: mittleres Altmühltal,  Treuchtlingen 1993