Unteröwisheim

Maulbronner Pfleghof, Fronhof

Schloss


Quelle: ; //commons.wikimedia.org/wiki/User:Bear62, cc-by-sa 3.0 (aus Wikipedia)

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Mittlerer Oberrhein
LandkreisKarlsruhe
Ort76703 Kraichtal-Unteröwisheim
Adresse:Mühlweg 10
Lage:im Ortskern
Geographische Lage:49.142631°, 8.672574°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ehemaliger Maulbronner Pfleghof, zweistöckiger, abgeknickter Putzbau mit weitem Innenhof

Ehemaliger Maulbronner Pfleghof und nö Ecke der Ortsbefestigung.

Kapelle

Patrozinium:St. Jakob
1249 wird in Urkunden eine St. Jakobskapelle auf dem Schlosshof erwähnt, sie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts abgebrochen

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Grafen von Ebersteinals Erbauer
Herren von Öwisheimbis 1441
Kloster Maulbronn
Herzöge von Württemberg
Großherzogtum Baden1806
Gemeinde Unteröwisheim1847 Kauf
CVJM Landsverband Baden e.V.1991

Historie

1214 (Ritter von Öwisheim)
nach 1556Ausbau des Pfleghofs zum Schloss
1689im Orléanschen Krieg durch französische Truppen zerstört
1709Erneuerung der Anlagedurch Herzog Friedrich August zu Württemberg
1748erneuert
ab 1847Nutzung als Schule und Lehrerwohnungen
1908Errichtung der neuen Schule an der Ostseite des Schlosses
1989Zerstörung von Dachstuhl und Obergeschoss des Hauptbaus bei einem Brand, anschließend Wiederaufbau des Schlosses

Quellen und Literatur

  • Riehl, Hartmut (1997). Burgen und Schlösser im Kraichgau, 1. Aufl., Ubstadt-Weiher
  • Zimdars, Dagmar (Bearb.) (1993). Baden-Württemberg I: Die Regierungsbezirke Stuttgart und Karlsruhe. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Neuenbürg 
Sankt Lukas
Kraichtal-NeuenbürgBurgrest3.75
MünzesheimKraichtalverschwundenes Wasserschloss3.94
OberackerKraichtal-Oberackerverschwundene Burg4.70

Nutzung
CVJM Heim
Externe Links
 Schloss Unteröwisheim