Copyright © Jürgen Brückner bei Google Maps

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Franken
LandkreisSchwäbisch-Hall
Region:Hohenlohe
Ort74532 Ilshofen-Leofels
Adresse:Polstergasse 19
Lage:auf einem Muschelkalkbergsporn über dem Jagsttal
Geographische Lage:49.208397°, 9.91588°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Staufische querrechteckige Anlage, mächtige Schildmauer aus Buckelquadern an der Ostseite der Kernburg, viergeschossiger Wohnbau

Kapelle

Patrozinium:St. Georg
barockisierte Burgkapelle an der Stelle des heutigen hohenlohischen Forsthauses, Langhaus mit eingezogenem Rechteckchor

Maße

Höhe der Ringmauer ca. 10 m
Länge des Halsgrabens ca. 115 m, Breite ca. 8-12 m

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Stauferals Erbauer
Ulrich III. von Württemberg1333 Kauf vom Bischof von Würzburg
Haug von Vellberg1409 als württembergisches Lehen
Herren von Vellberg1568, 1592 mit Conz von Vellberg ausgestorben
Graf Wolfgang von Hohenloheum 1592 als württembergisches Lehen
Fürst Kraft zu Hohenlohe Langenburgbis 1976
Gemeinde Ilshofen21. Mai 1976

Historie

um 1240/50 als staufische Reichsburg errichtet
1303/14 („Castrum Lewenfels“ im Lehenbuch des Bischofs von Würzburg)
1449Zerstörung des Vorhofes der Burg durch die Stadt Hall im Städtekrieg
Ende 15. Jh.wehrtechnische Modernisierung der Anlage
1515Belagerung der Burg durch den brandenburgischen Vogt zu Crailsheim und die Reichsstadt Hall
nach 1592leerstehend
1707Beschädigung von Bergfried und Dachstöcken durch Blitzschlag
bis 1863/64Sitz des Försters
1863/64Abbruch der Holzteile der Anlage zur Einsparung der Dachsteuer
1976/77Sanierung und Sicherung der Anlage
2013–2016umfangreiche Sanierung der Ruine

Ansichten




Copyright alle Bilder © Jürgen Brückner bei Google Maps

Quellen und Literatur

  • Biller, Thomas, Historischer Verein für Württembergisch Franken (Hrsg.) (2020). Die Baugeschichte der Burg Leofels, 1. Aufl., Ostfildern
  • Fleck, Walther-Gerd (1979). Burgen und Schlösser in Nordwürttemberg, 1. Aufl., München
  • Gradmann, Dr. Wilhelm (1982). Burgen und Schlösser in Hohenlohe, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Schneider, Alois (1995). Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall - Eine Bestandsaufnahme, 1. Aufl., Stuttgart
  • Steinmetz, Thomas, Wartburg-Gesellschaft (Hrsg.) (2013). Burg Leofels an der Jagst - "unstaufisch" interpretiert, in: Die Pfalz Wimpfen und der Burgenbau in Südwestdeutschland, 1. Aufl., Petersberg


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
MorsteinGerabronn-MorsteinBurg2.76
Lendsiedel 
Stephanuskirche
Kirchberg (Jagst)-LendsiedelWehrkirche3.59
Hörlebach 
Hörlebacher Landturm
Wolpertshausen-LandturmWarte3.77
WerdeckRot am See-WerdeckBurgrest4.03
IlshofenIlshofen-LeofelsStadtbefestigung4.25
KatzensteinLangenburg-Bächlingenverschwundene Burg4.67
Kirchberg an der JagstKirchberg (Jagst)Orangerie4.75
Kirchberg an der JagstKirchberg (Jagst)Stadtbefestigung4.79

Nutzung
außerhalb der Burgschauspielzeit frei zugängliche Ruine
Veranstaltungsort
Externe Links
 Burgschauspiele Leofels
Social Media Links
Letzte Änderung
Jan
20
2021