Marburg

Landgrafenschloss

Schloss


Copyright © Harry Niestolik

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Hessen
Bezirk:Giessen
LandkreisMarburg-Biedenkopf
Region:Lahn
Ort35037 Marburg an der Lahn
Adresse:Schloss 1
Lage:auf einem 287 m hohen Bergsporn über der Altstadt
Geographische Lage:50.809996°, 8.766998°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Hufeisenförmige Doppelschlossanlage mit Renaissanceanbauten und vorgelagerten Befestigungsanlagen

Bei Ausgrabungen unter dem Westflügel (1989/90) wurden Mauerreste entdeckt, die man in ihrer Entstehungszeit auf spätes 9., eher spätes 10./frühes 11. Jahrhundert schätzt. Das Marburger Schloss gehört auf jeden Fall zu den frühesten Höhenburgen in Deutschland; die Erbauer bleiben unbekannt.

Innenausstattung

Um 1300 wurde der Fürstensaal, der größte gotische Profanbau Deutschlands, vollendet.

Kapelle

Patrozinium:St. Katharina
Schlosskapelle am östlichen Ende des Hochschlosses, 1288 der heiligen Katharina geweiht

Maße

Fürstensaal im Nordflügel 33 x 14 m (größter gotischer Profanraum in Deutschland)

Historische Ansichten



Kupferstich von Matthäus Merian

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Gisonenals Erbauer
Landgrafen von Thüringen1122
Landgrafen von Hessen
Marburger Philippsuniversität1946

Historie

um 900erbaut
1138/39 („Mareburg“)
ab 1122Ausbau der Burg durch die Landgrafen von Thüringen
um 1200Ausbau der Burg zur thüringischen Nebenresidenz
ab 1248Ausbau der Burg zum Fürstenschloss und zur Festung
ab 1260Errichtung des Landgrafenbaus
ab 1292Errichtung des Fürstenbaus für Heinrich I.
1493–1497Errichtung des Wilhelmsbaus
1572Bau der Rentkammer durch Ludwig IV. von Hessen
1604Ende der Nutzung als Hauptresidenz mit dem Tod von Landgraf Ludwig IV.
1618/48im Dreißigjährigen Krieg mehrmals belagert und geplündert
ab 1624Errichtung von Kasematten auf der westlichen Vorburg
1700–1740Ausbau zur Festung
1756/63mehrmalige Eroberung der Festung im Siebenjährigen Krieg
bis 1807Sprengung der Festungsanlagen
1815–1869Nutzung als Gefängnis
1870–1938Nutzung als Preußisches Staatsarchiv
1977–1990saniert
1981Eröffnung des Musuems für Kulturgeschichte im Wilhelmsbau

Ansichten




Copyright alle Bilder © Harry Niestolik

Quellen und Literatur

  •  (1987). Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe, 1. Aufl., Frankfurt am Main
  • Elmar, Brohl (2013). Festungen in Hessen. Deutsche Festungen 2, 1. Aufl., Regensburg
  • Großmann, Dieter (1985). Das Schloss zu Marburg an der Lahn. Große Baudenkmäler 366, 1. Aufl., München
  • Großmann, Ulrich G., Wartburg-Gesellschaft (Hrsg.) (2007). Schloss Marburg. Burgen, Schlösser und Wehrbauten in Mitteleuropa 3, 2. Aufl., Regensburg
  • Meiborg, Christa (1991). Suche nach dem Gisonenfels - Grabungen im Marburger Schloss, in: Zeitschrift „Archäologie in Deutschland” Heft 4/1991, S. 6-11, 1. Aufl., Stuttgart


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
MarburgMarburg an der LahnStadtbefestigung0.46
Wehrda 
Sankt Martin
Marburg-WehrdaWehrkirche2.97
WeißensteinMarburg-WehrdaBurgrest4.42

Nutzung
Universitätsmuseum für Kulturgeschichte
zentrale Gedenk- und Informationsstätte für hessische Geschichte
Studierendenwohnheim im Marstall
 Eintrittsgebühr
Social Media Links
Letzte Änderung
Jul
7
2018