Heldenburg

Burgruine


Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Niedersachsen
LandkreisNortheim
Ort37574 Einbeck-Salzderhelden
Lage:auf einem Bergrücken über dem linken Leineufer
Geographische Lage:51.799564°, 9.912551°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Spätmittelalterliche Anlage aus helle Kalkbruchstein, quadratischer Turmstumpf an der NW-Ecke

Herkunft des Namens

Burg in der Nähe einer Saline, der Begriff „helde“ bezeichnet einen steilen Abhang.

Turm

Bergfried

Bergfried in der NW-Ecke der Kernburg
Form:rechteckig
Grundfläche:8,40 x 8,20 m
(max.) Mauerstärke:2,50 m

Kapelle

Patrozinium:Johannes der Täufer
einschiffige Burgkapelle an der SO-Ecke, Umfassungsmauern erhalten

Wappen

Historische Ansichten



Kupferstich von Matthäus Merian

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Grafen von Dassel?als Erbauer
Herzöge von Braunschweig–Grubenhagen14. Jh.

Historie

um 1300 für die Grafen von Dassel? errichtet
1320/21 („castrum Helden“)
1367während einer Fehde erfolglos durch Landgraf Friedrich von Thüringen belagert
um 1590Durchführung von Aus-/Umbauten
seit 18. Jh.verfallen
1983–1988saniert

Ansichten




Quellen und Literatur

  • Brüning, Kurt / Schmidt,  Heinrich (Hrsg.) (1986). Niedersachsen/Bremen. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 2, 5. Aufl., Stuttgart
  • Weiß, Gerd (Bearb.) (1992). Bremen Niedersachsen. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München
  • van Kempen, Wilhelm (1960). Schlösser und Herrensitze in Niedersachsen. Burgen - Schlösser - Herrensitze, Frankfurt/Main


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
EinbeckEinbeckStadtbefestigung3.76

Nutzung
frei zugängliche Ruine
Turm mit Aussichtsplattform
Burgschänke
Externe Links
 Die Heldenburg
Social Media Links