Wernerseck

Burgruine


Wolkenkratzer, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
LandkreisMayen-Koblenz
Region:Eifel
Ort56299 Ochtendung
Lage:im Nettetal zwischen Plaidt und Ochtendung
Geographische Lage:50.372465°, 7.378069°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Fünfeckige Hauptburg, wonhnturmartiger viergeschossiger spätgotischer Bergfried, drei runde Schalentürme

Burg Wernerseck gilt als die jünste Eifelburg und ist ein hervorragendes und bedeutsames Beispiel spätgotischer Befestigungstechnik im Rheinland. Im Westen befindet sich eine zwingerartige Vorburg, von der noch Mauerreste erhalten sind. Die fünfeckige Hauptburg ist auf drei Seiten mit runden Schalentürmen bewehrt. Der gewaltige, wohnturmartige Bergfried mit vier Geschossen hat ungewöhnlich starke Mauern. Im zweiten Obergeschoss ist ein rippengewölbter Erker zu erkennen. Das vierte Geschoss tritt über einem Rundbogenfries hervor, hat einen gemauerten Wehrgang mit achtseitigen Wehrtürmchen an den Ecken und Reste des Treppengiebels an der Ostseite. Die Kapelle befand sich ebenfalls im Wohnturm.

Historische Funktion

Die Burg wurde als Grenzfeste gegen das Erzbistum Köln und die Grafen von Virneburg errichtet.

Turm

Wohnturm

© Luftschubser - Alexander Willig
Im Wohnturm befand sich auch die Kapelle.
Form:rechteckig
Höhe:25,00 m
Grundfläche:11,40 x 9,10 m
Höhe des Eingangs:6,50
(max.) Mauerstärke:2,40 m
Anzahl Geschosse:4

Kapelle

Burgkapelle im 3. Geschoss des Wohnturms

Maße

Höhe der Ringmauer ca. 10 m, Mauerstärke 1,5 m

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Trierer Erzbischof Werner von Falckensteinals Erbauer
Herren von Eltz1502–19. Jh. Pfandbesitz
Gemeinde Ochtendung

Historie

1401erbaut
16. Jh.Umbau des Torbaus im NW der Anlage
2007–2008Renovierung des Wohnturms

Ansichten




Wolkenkratzer, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Quellen und Literatur

  • Gondorf, Bernhard (1984). Die Burgen der Eifel, 1. Aufl., Köln
  • Schmidt, Achim H. (2012). Demarkationspunkt oder Bollwerk? – Baugeschichtliche Bemerkungen zur Burgruine Wernerseck bei Ochtendung, Landkreis Mayen-Koblenz, in: in: Symbole der Macht? - Beihefte zur Mediävistik, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Thon, Alexander / Ulrich,  Stefan (2010). "… wie ein Monarch mitten in seinem Hofstaate thront" - Burgen am unteren Mittelrhein, 1. Aufl., Regensburg


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Bahner Hof 
Bahnerhof
KruftAdelssitz3.23
KruftKruftStadtbefestigung3.27

Nutzung
nur Außenbesichtigung möglich
Externe Links
 Burg Wernerseck
Social Media Links
Letzte Änderung
Jun
5
2017