Gesslerburg (Küssnacht)

Gesslerburg, Obere Burg

Burgruine


Copyright © Peter Moser

Lage

Land:Schweiz
Kanton:Schwyz
Bezirk:Küssnacht
Ort6403 Küssnacht
Lage:versteckt auf einem Hügel oberhalb des Dorfes
Geographische Lage:47.08202°, 8.448703°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ursprünglich größere Anlage. Den Kern bildete der Turm und der Palas, beide einen Zwinger einschliessend. Innerhalb einer äußeren Mauer lagen die Ökonomiegebäude.

Der Sage nach soll dies die Burg des österreichische Landvogtes Gessler sein, der vom Schweizer Freiheitshelden Wilhelm Tell in der nahe gelegenen Hohlen Gasse erschossen sein soll. Von Schiller wurde dieser Geschichtsmythos literarisch aufbereitet.

Herkunft des Namens

Der Name Gesslerburg stammt vom Ende des 19.Jh.

Historische Ansichten





Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Küssnacht (Stammsitz)als Erbauer
Herren von Kienberg
Herren von Silenen
Schweizerische Eidgenossenschaft1908

Historie

Anfang 11.Jh. für die Herren von Küssnacht errichtet
1087 („Eghart von Küssnacht“ in einer Urkunde des Klosters Allerheiligen)
1352in einer Fehde niedergrebrannt und wiederaufgebaut
nach 1500aufgegeben und verfallen
1910Durchführung von Ausgrabungen
1937/38Freilegung der Grundmauern

Ansichten




Copyright alle Bilder © Peter Moser

Quellen und Literatur

  • Bitterli-Waldvogel, Thomas (1995). Schweizer Burgenführer, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Schneiter, Eugen (1949). Die „Geßlerburg“ ob Küssnacht, in: in: Nachrichten des Schweizerischen Burgenvereins, Band 22, 1949, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Zemp, Ivo / Michel,  Kaspar / Bamert,  Markus / Kessler,  Valentin, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK (Hrsg.) (2006). Gesslerburg und Hohle Gasse mit Tellskapelle, in: Schweizerische Kunstführer, Nr. 790, Serie 79, 1. Aufl., Bern


Eintrag kommentieren


Nutzung
frei zugängliche Ruine
Letzte Änderung
Aug
21
2021