Isarau

Aholming

Schlossrest


Copyright © Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Niederbayern
LandkreisDeggendorf
Ort94527 Aholming-Isarau
Adresse:Isarauer Straße 41
Lage:im Winkel zwischen Schlossweg und Isarauer Weg
Geographische Lage:48.740785°, 12.908131°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Im Kern spätgotische Anlage, dreigeschossiger Giebelbau (ehemaliger Torturm der Vorburg)

Von Burg und Schloss Isarau (Aholming) blieben nur der ehemalige Torturm (dreigeschossiger Giebelbau) sowie die Wirtschaftsgebäude der Vorburg erhalten. Die eigentliche Schlossanlage stand östlich der Vorburg auf einer quadratischen Kiesinsel von ca. 25 m Seitenlänge und war von einem fast 20 m breiten Wassergraben umgeben. Das Schlossgelände wird heute von einer Kreisstraße durchschnitten.

Kapelle

Patrozinium:St. Ulrich
ehemalige Burgkirche St. Ulrich

Maße

Schlossinsel ca. 25 x 25 m
Breite des Wassergrabens ca. 20 m

Historische Ansichten



Kupferstich von Michael Wening

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Ahalming/Aholmingals Erbauer
Herren von Ahalming/Aholmingim 14. Jh. ausgestorben
Herren von Chamerauspätestens ab 1361
Familie Notthafft von Wernberg1413 Kauf des Schlosses Aholming, ab Ende des 15. Jh. war der Besitz am Schloss auf mehrere Familienzweige verteilt
Wolf Dietrich von Maxlrain und zwei Familienzweige der Notthafft von Wernbergab 1557 nach Lösung von Besitzstreitigkeiten, in der Folgezeit erneute Streitigkeiten um die Lehensrechte
Graf Georg Heinrich Notthafft von Wernbergum 1680 Vereinigung aller Lehensrechte durch Ablösung der übrigen Ansprüche in seiner Hand
Aussterben der Notthafft von Wernberg in der erbberechtigten männlichen Linie, das Lehen fällt an Kurfürst Maximilian Joseph zurück1734
Grafen von Preysing zu Moos1745 als Lehen
Grafen von und zu Arco–Zinneberg1940 Übergang durch Heirat
Ludwig Fischer/Arator UG2011 Kauf der ruinösen Anlage

Historie

13.Jh. für die Herren von Ahalming/Aholming errichtet
1112 („Walchoun de Auhalmingen“)
um 1450Erweiterung und Umbau unter Heinrich VI. Notthafft von Wernberg, aus seiner Zeit stammt der Doppelwappenstein am Torhaus (zweites Wappen: seine Frau Margaretha, geborene von Ortenburg)
um 1680Renovierung und teilweiser Neubau
1791Abriss des Schlosses unter Johann Kaspar Graf von Preysing d. J. mit Ausnahme der Wirtschaftsgebäude und des Torhauses, da für das Schloss angesichts des Sitzes der Grafen von Preysing im nahen Schloss Moos kein Bedarf mehr vorhanden war, Nutzung der Steine für den Bau der Brauerei in Moos, in der Folge Verfüllung des Wassergrabens und Nutzung als Landwirtschaftsfläche zusammen mit der ehemaligen Schlossinsel, später Zerschneidung durch die Ortsverbindungsstraße
seit 2011umfassende Renovierung der stark verfallenen Anlage durch den neuen Eigentümer Ludwig Fischer (bzw. dessen Firma) zum Veranstaltungszentrum
2013Anbringung einer Kopie des Doppelwappensteins am Torhaus (das um 2008 enfernte Original ist bei den Voreigentümern in Schloss Moos)

Ansichten




Copyright alle Bilder © Andreas Umbreit Terrapolaris

Quellen und Literatur

  • Braasch, O. / Christlein,  R. (1982). Die Burg Isarau bei Aholming, Landkreis Deggendorf, Niederbayern, in: Das archäologische Jahr in Bayern 1981, S. 186f, 1. Aufl., Stuttgart


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Aholming 
Bürgfeld
AholmingWallburg0.89
SchwarzwöhrAholming-Schwarzwöhrverschwundene Wallburg1.70
BurgstallMoos-BurgstallWallburg2.69
OttmaringBuchhofen-Ottmaringverschwundene Burg2.86
OttmaringBuchhofen-OttmaringSchloss3.79
MoosMoosSchloss3.80
Lettenbühl 
Lettenbichl
Otzing-Laillingverschwundene Burg4.94

Nutzung
 Privatbesitz

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner und eventuelle Verbotsschilder.
Veranstaltungsort
Externe Links
 Aholming - Isarau
Letzte Änderung
Jun
19
2016