Osterstein

Schlossrest


Copyright © Rainer Gindele, Berlin

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
StadtGera
Ort07548 Gera-Untermhaus
Lage:auf der NO-Ecke des Hainberges am westlichen Elsterufer
Geographische Lage:50.880862°, 12.063105°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Anlage slawischen Ursprungs, dreiflügelige Anlage um dreiseitigen Hof mit der Spitze nach Süden gruppiert, Zugang im Norden, Torturm mit zwei runden Anbauten

Herkunft des Namens

Der Name „Osterstein“ wird in keiner mittelalterlichen Quelle erwähnt und erscheint erstmals in einem Druck aus dem Jahre 1580.

Kapelle

Patrozinium:St. Georg
Die Schlosskapelle St. Georg befand sich im nördlichen Schlossflügel. Sie wurde 1752 umfassend neugestaltet.

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Geraals Erbauer
Vögte von Weida
Fürsten von Reuß–Gerabis 1918 Residenz, 1945 im Rahmen der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone enteignet

Historie

13.Jh. für die Herren von Gera errichtet
1234erwähnt
2. Hälfte 15. Jh.Erweiterung der Anlage und Ausbau zur Residenz
1578Errichtung weiterer Anbauten an den Südflügel
Ende 16. Jh.Errichtung des Hauptbaus im Nordteils
1686–1721groszügige barocke Umbauten unter Heinrich XVIII.
1730–1732Bau des Marstalls
1854–1867Restaurierung der Anlage unter Heinrich LXVII.
1859Neubau des Südflügels
1865Errichtung Turmoberbau
1911–1913Einrichtung des Gobelinsaals
6. April 1945bei einem Bombemangriff schwer beschädigt
1946/47Nutzung als Baustofflieferant
9. Dezember 1962Sprengung der Reste außer des Bergfrieds
1997archäologisch untersucht

Ansichten




Copyright alle Bilder © Rainer Gindele, Berlin

Quellen und Literatur

  • Bienert, Thomas, Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (Hrsg.) (2019). Aus den Augen, aus dem Sinn?, 1. Aufl., Erfurt
  • Köhler, Michael (2003). Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze, 2. Aufl., (.o.O.)
  • Oelsner, Norbert, Deutsche Burgenvereinigung e.V. - Landesgruppe Sachsen (Hrsg.) (2012). Schloss Osterstein in Zwickau - Ein baugeschichtlicher Überblick, in: Burgenforschung aus Sachsen 24 (2011), S. 5-33, 1. Aufl., Langenweißbach
  • Rudolf, Michael (1991). Burgen, Schlösser und Herrensitze im Vogtland, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen (Hrsg.) (2011). Kulturelle Entdeckungen Thüringen - Band 4, 1. Aufl., Regensburg


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
UntermhausGeraWallburg0.26
PöppelnGera-Pöppelnverschwundene Burg1.08
Gera 
Stadtburg
GeraWasserburg1.51
GeraGeraStadtbefestigung1.63
ErnseeGera-Ernseeverschwundene Burg2.05
TinzGera-TinzLustschloss2.62
PfortenGera-PfortenGutshaus3.14
LeumnitzGeraWasserburg3.18
Töppeln 
Kemenate
Kraftsdorf-Töppelnverschwundene Burg4.02
RoschützGera-Roschützverschwundenes Herrenhaus4.14
LaasenGera-LaasenWasserburg4.22
LangenbergGera-Langenbergverschwundene Burg4.76

Nutzung
Ausstellungen im Schlossturm
Letzte Änderung
Feb
15
2020