Hohenschelklingen

Schelklingen

Burgruine


Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Donau-Iller
Alb-Donau-Kreis
Region:Schwäbische Alb
Ort89601 Schelklingen
Lage:auf dem Schlossberg nördlich von Schelklingen
Geographische Lage:48.37925°, 9.731813°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Höhenburg in Spornlage, fünfgeschossiger romanischer Bergfried, Anlage mit Kernburg, Vorburg und westlichen Zwinger

Turm

Bergfried

No machine-readable author provided. AlexanderF~commonswiki assumed (based on copyright claims)., CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
romanischer Frontturm aus Buckelquadern und Quadern, erhöhter Rundbogeneingang, am oberen Turmabschluss Konsolsteine als Reste dreier Wehrerker
Form:nahezu quadratisch
Höhe:22,00 m
Grundfläche:6,90 x 6,60 m
(max.) Mauerstärke:2,00 m
Anzahl Geschosse:5

Maße

Anlage ca. 130 x 60 m

Historische Ansichten



Ansicht von Osten, 1818, Bleistiftzeichnung von August Seyffer

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Schelklingenals Erbauer
Herren von Schelklingenbis 1184
Grafen von Berg1184
Herzog Ulrich von Teck1396
Herren von Stadion1438 als Pfand
Konrad von Bemelberg1530
Bankier Kaulla1851
Stadt Schelklingen1893

Historie

um 1100 für die Herren von Schelklingen errichtet
1127 („castro et villae Schälkalingen“)
nach 1234erweitert
1246/47vermutliche Beschädigung der Burg im Zusammenhang mit der Zerstörung des Klosters Urspring
um 1530unbewohnt, Nutzung als Lager
1633im Dreißigjährigen Krieg durch württembergische Truppen aus Blaubeuren beschädigt
1650–1653Teilabbruch der Anlage
1896Sanierung der Ruine, Einbau einer Treppenanlage in den Bergfried
nach 1990Untersuchung der Burganlage durch Stefan Uhl, Durchführung weiterer Renovierungsarbeiten

Ansichten



Bild 2: © Harald Fliegel

Quellen und Literatur

  • Schmitt, Günter (1988). Albmitte Süd. Burgenführer Schwäbische Alb 2, 1. Aufl., Biberach
  • Schmitt, Günter (2014). Kaiserberge, Adelssitze - Die Burgen, Schlösser, Festungen und Ruinen der Schwäbischen Alb, 1. Aufl., Biberach
  • Uhl, Stefan, Stadt Schelklingen (Hrsg.) (1991). Schelklinger Burgen, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Wagner, Peter (2016). Der Burgenforscher Konrad Albert Koch, 1. Aufl., Balingen


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Schelklingen 
Reußenstein Schlössle
SchelklingenAdelshof0.35
SchelklingenSchelklingenStadtbefestigung0.41
Schelklingen 
Schlosshof
SchelklingenAdelshof0.47
Bemmelbergsches Schlösschen (Schelklingen) 
Bemmelbergsches Schlösschen
Bemelberger Schlössle
Bemelbergisches Schlösschen
SchelklingenAdelshof0.48
MuschenwangSchelklingen-Hausen ob UrspringBurgrest2.22
SirgensteinBlaubeuren-WeilerBurgrest2.33
GleißenburgBlaubeurenBurgrest4.12
Günzelburg 
Greifenburg
Gryffenburg
Denzelburg
Blaubeuren-SeißenBurgrest4.21

Nutzung
frei zugängliche Ruine
Letzte Änderung
Feb
3
2021