Harburg

Burg


© Oberpfalz - Luftbild Laumer

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Schwaben
LandkreisDonau-Ries
Region:Schwäbische Alb
Ort86655 Harburg (Schwaben)
Adresse:Burgstraße 1
Geographische Lage:48.78535°, 10.687423°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Umfangreicher unregelmäßiger Komplex, Burgvogtei, Weißer Turm, westlich viergeschossiger Bergfried („Diebsturm“ oder „Hungerturm“), östlicher Bergfried („Roter Schneckenturm“ oder „Faulturm“), Saalbau, Fürstenbau, Pfisterbau (einfacher Renaissancebau mit quadratischem und rundem Turm), Nebengebäude nördlich außerhalb des Schlosshofes

Kapelle

Patrozinium:St. Michael
ursprünglich romanische Schlosskirche St. Michael (14./15.Jh) mit schönen spätgotischen Skulpturen an den Chorwänden und Grabmälern oettingischer Fürsten. Um 1720/21 barock umgebaut. Unter dem Chor eine Gruftkapelle aus dem 14.Jh.

Reliefansicht im BayernAtlas

Maße

Brunnentiefe ursprünglich ca. 100 m
heute noch ca. 50 m tief

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Stauferals Erbauer
Grafen von Oettingen1299 als Pfand
Grafen von Oettingen–Oettingen1731 ausgestorben
Grafen von Oettingen–Wallerstein1731

Historie

11./12.Jh.erbaut
1093 (Mathilde de Horeburc)
1150 („Horeburc“)
um 1200Bau der Ringmauer und des westlichen Bergfrieds (Diebsturm)
um 1300/1400Bau von Zwinger und Vorburg
1493–1522Erneuerung der Anlage
1493–1549Residenz der Grafen von Oettingen
1558Bau der Pfisterei
um 1562Neubau der Burgvogtei
1588–1622Ausbau im Stil der Hochrenaissance
1594Errichtung des äußeren Tores durch Graf Gottfried von Oettingen
1594/95Bau des Kastenhauses
1663Neubau des Brunnenwerks
1666Neubau des Brauhauses in der Vorburg
1717–1721Aufstockung des Saalbaus unter Fürst Albrecht Ernst II.
18. Jh.Umbau des östlichen Bergfrieds
1744Neubau des Amtspflegerhauses
1753Neubau des Baumeisterhauses in der Vorburg
1782Aufstockung des „Weißen Turms“ um ein Geschoss
1800im Zweiten Koalitionskrieg durch französische Truppen beschossen
1807Bau einer steinernen Brücke an der Stelle der Zugbrücke
1839–69Erneuerung des Fürstenbaus für Fürst Friedrich von Oettingen-Wallerstein
1840Neubau des Wasserturms
1866Abbruch der Hofküche
1869–1871Abbruch der Münze und des Baumeisterhauses in der Vorburg
1873Brand des Brauhauses
seit 1947Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten

Ansichten




Quellen und Literatur

  • Meyer, Werner (1979). Burgen und Schlösser in Bayerisch Schwaben, 1. Aufl., München
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.) (1979). Nördlingen - Bopfingen - Oettingen - Harburg - Teil II: Exkursionen. Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern 41, 1. Aufl., Mainz
  • Schmitt, Günter (1995). Ostalb. Burgenführer Schwäbische Alb 6, 1. Aufl., Biberach
  • Sponsel, Wilfried (2006). Burgen, Schlösser und Residenzen in Bayerisch-Schwaben, 1. Aufl., (.o.O.)


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
HarburgHarburg (Schwaben)Stadtbefestigung0.33
Wellwart 
Wöllwarth
Harburgverschwundene Burg1.67
Mauren 
Schlossberg
Schlössleinsberg
Harburg-Maurenverschwundene Burg2.63
BurgbergHarburg-HeroldingenWallburg3.40
RollenbergHarburg-HoppingenWallburg3.74
Großsorheim 
Mögginger Berg
Harburg-GroßsorheimWallburg4.16
Rauhe Bürg 
Eulenberg
Harburg-Ebermergenverschwundene Burg4.54
HuisheimHuisheimverschwundene Burg4.98

Nutzung
Burgführungen
Burggaststätte
Veranstaltungsort
Trauungen
 Eintrittsgebühr
Externe Links
 Burg Harburg
Letzte Änderung
Sep
9
2021