Lichtenfels

Lechtenflins

Burg


Copyright © Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Hessen
Bezirk:Kassel
LandkreisWaldeck-Frankenberg
Ort35104 Lichtenfels-Dalwigksthal
Lage:hoch über dem Orketal, ca. 3.500 m nördlich von Sachsenberg
Geographische Lage:51.148142°, 8.801464°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ungefähr kreisförmige Anlage, runder Bergfried neben dem Torbau, größere Teile der Burg wurden insbesondere bei der Erneuerung der Burg Anfang des 20. Jahrhunderts im damaligen historisierenden Stil nach den Vorstellungen des damaligen Herren von Dalwigk und seines Architekten von einer modernisierten Burg umgestaltet

Historische Funktion

Die Burg wurde zum Schutz des Klosters Corvey und dessen Besitzungen erbaut.

Kapelle

Kapelle im ersten Obergeschoss des Bergfrieds.

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Abt Widukind von Corveyals Erbauer
Kloster Corveyab 1189
Grafen von Waldeck1267 zunächst als Pfand von Kloster Corvey, ab 1297 Eigentum der Grafen von Waldeck
Herren von Dalwigk1413 zunächst als Lehensnehmer, ab ca. 1500 dann dauerhafte Besitzer der Burg
Ankerwerke1950 durch Kauf von Rabe von Dalwigk
Familie Siekmann1990 durch Kauf

Historie

1189/1204erbaut
um 1230?vermutlich durch Grafen von Schwalenberg–Waldeck zerstört
1223–1230Neuaufbau durch Kloster Corvey unter Abt Hermann I. von Holte
1631teilweise Wiederherstellung der Burg, die Herren von Dalwigk waren jedoch bereits seit dem späten 16. Jahrhundert in modernere Sitze (Haus Sand unterhalb der Burg
1653Neubau des Wohnhauses, die übrige Burg verfällt zunehmend
1906–1914archäologische Forschungen und anschließend Umgestaltung von Teilen der Burg (insbesondere: Palas
Bergfried) in historisierendem Stil unter Friedrich von Dalwigk mit Hilfe des Architekten J.R. Fischer-Ludwigsen, die Arbeiten wurden wegen des Ersten Weltkriegs jedoch unfertig abgebrochen, anschließend erneut Verfall
1976nach Konkurs der Ankerwerke Leerstand mit mehreren scheiternden Projekten einer touristischen Nutzung, Verfall
ab ca. 1990umfassende Sanierung durch die neue Eignerfamilie Tan Siekmann, seitdem Nutzung als Privat- und Firmensitz sowie Vermietung von Teilen für Event-Veranstaltungen sowie Burg-Weihnachtsmarkt

Ansichten




Copyright alle Bilder © Andreas Umbreit Terrapolaris

Quellen und Literatur

  • Cremer, Folkhard / Wolf,  Tobias Michael (Bearb.) (2008). Hessen I: Regierungsbezirke Gießen und Kassel. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München
  • Sante, Georg Wilhelm (Hrsg.) (1976). Hessen. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 4, 3. Aufl., Stuttgart


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
HuxhohlLichtenfels-DalwigksthalWasserburg0.30
Neu-Lichtenfels 
Haus Sand
Lichtenfels-DalwigksthalHerrenhaus0.31
ReckenbergLichtenfels-Fürstenbergteilweise erhaltenes Schloss2.25
NuhnLichtenfels-Sachsenbergverschwundene Burg3.85

Nutzung
Privat- und Firmensitz
Vermietung von Teilen für Eventveranstaltungen. Weihnachtsmarkt
Hochzeitsfeiern
Externe Links
 Burg Lichtenfels