Haag

Schlossrest


© Albert Speelman, Utrecht

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bezirk:Düsseldorf
KreisKleve
Ort47608 Geldern-Kapellen
Adresse:Bartelter Weg
Geographische Lage:51.535392°, 6.319799°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ursprünglich gotische Burganlage mit zwei Vorburgen, fast quadratische innere Vorburg, Rundtürme mit gotischen Knickdächern, sw quadratischer Torbau

Bedeutende spätmittelalterliche Anlage aus dem 15. Jahrhundert, die erste Erwähnung datiert von 1337. Erhalten sind die innere Vorburg mit Wehrgang und vier Türmen sowie die äußere, zweite Vorburg von 1688, das Haupthaus von 1664 wurde 1945 restlos zerstört. Besichtigung der inneren Vorburg im Rahmen des Restaurants und Golfclubs möglich, die äußere Vorburg ist Privatbesitz.

Grundriss

Gerhard August Fischer (?) - Paul Clemen (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Bd. 1, Abt.t 2 (Die Kunstdenkmäler des Kreises Geldern). L. Schwann, Düsseldorf 1891, S. 167

Kapelle

1528 wird ein Kaplan erwähnt, um 1629 Neubau einer Kapelle, neue Schlosskapelle von 1902 an der NO-Ecke

Maße

innere Vorburg ca. 41 x 45 m

Historische Ansichten



aus: Duncker, Alexander, „Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der Preussischen Monarchie.“

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Haagals Erbauer
Konrad von Issum1337
Herren von Boedberg
Grafen von Hoensbroech17. Jh.

Historie

17. September 1337 („inghen Haghen“)
14./15. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
16. Jh.im Spanisch-Niederländischen Krieg beschädigt
1587teilweise abgebrochen
1662–1664Bau des barocken Haupthauses (Baumeister Dirk van Deyl)
1688Bau der äußeren Vorburg
Mitte 18. Jh.Umbau des Haupthauses im neugotischen Stil (Baumeister Vincenz Statz)
1876/77Aufstockung des Haupthauses
28. Februar 1945Zerstörung des Haupthauses bei einem Bombenangriff
1967teilweise Verfüllung der Gräben mit dem Schutt der Haupthausruinen

Ansichten




© Albert Speelman, Utrecht

Quellen und Literatur

  • Büren, Marco (2013). Golfen, wo einst der Graf nächtigte, in: Rheinische Post, 1. Oktober 2013, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Kisky, Johann / Köllen,  Hans / Steimel,  Robert (1966). Siegel und Wappen - Burgen und Schlösser im Landkreis Köln, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Ott, Hanns (1984). Rheinische Wasserburgen, 1. Aufl., Frankfurt/Main


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Alte WillikGeldern-VeertWasserschloss0.91
Eerde 
Villa Eerde
Eilandsburg
GeldernAdelssitz2.00
Haus Te Gesselen 
Haus Te Gesselt
Gesselen
Kevelaer-WettenWasserschloss2.83
GoltenGeldern-PontWasserburg3.25
KühlseggenWeilerswistWasserburg3.75
GrotelaersGeldern-VernumWasserschloss4.13
DiesdonkGeldern-PontWasserburgrest4.14
BeerenbrouckGeldern-KapellenAdelssitz4.29
LangendonkGeldern-AengeneschBurgrest4.96

Nutzung
Golfclub
Restaurant
Büroräume
Veranstaltungsort
Externe Links
 Schloss Haag
 Golfclub Schloss Haag e.V.