© Bernd Brzezinsky

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Unterfranken
Region:Unterfranken
LandkreisHaßberge
Ort97500 Ebelsbach
Adresse:Stettfelder Straße 14
Lage:im Nordteil des Ortes
Koordinaten:49.982416°, 10.675609°
Google MapsOpenStreetMapOpenTopoMap

Beschreibung

Zweiteilige, rechteckige Anlage mit Eckrondellen und Fachwerkobergeschoss, von einem breiten Graben umgeben

Über die Vorgängeranlage des Schlosses ist nichts bekannt. Die heutige Anlage besteht aus dem eigentlichen Schlossbau und dem anstoßenden Trakt mit Wirtschaftsgebäuden. Geschützt wurde das Schloss durch Umfassungsmauern, Ecktürmen und dem Schlossgraben. Der Zugang zur Anlage führt durch ein Fachwerktorhaus mit Wappenstein der Familie von Rotenhan. Das Schloss selbst ist ein rechteckiger, dreigeschossiger Bau mit Satteldach und polygonalen Treppenturm. Das Obergeschoss des Schlosses besteht aus Fachwerk. Die Schlosskapelle besitzt einen Barockaltar und eine Herrschaftsloge. Der Schlossgraben stand an der O-Seite durch eine Schleuse mit dem vorbeifließenden Bach in Verbindung, so dass im Verteidigungsfalle das Schlossgelände unter Wasser gesetzt werden konnte. Leider wurde das Schlossgebäude beim Brand vom 10.September 2009 schwer beschädigt. Nach dem Willen des Besitzers soll das Schloss jedoch wieder aufgebaut werden.

ErhaltenUmfassungsmauern

Kapelle


Schlosskapelle von 1580 mit Barockaltar um 1710, Eichenkanzel von 1688, Holzempore und Herrschaftsloge


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Freiherren von Rotenhan1396
Freiherr Ernst von Motz1882
Wilhelm Freiherr von Rotenhanbis 2000
Schloss Ebelsbach Verwaltungs GmbH

Historie

1564–1569Errichtung eines Neubaus auf alten Grundlagen für Matthäus von Rotenhan
1760–1860das Schloss steht weitgehend leer
10. September 2009ausgebrannt
9.Oktober 2009Beginn der Notsicherung des Schlosses

Quellen und Literatur

  • Breuer, Tilmann (Bearb.): Bayern I: Franken. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler,  München 1999
  • Rahrbach, Anton / Schöffl,  Jörg / Schramm,  Otto: Schlösser und Burgen in Unterfranken,  Nürnberg 2002
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.): Würzburg - Karlstadt - Iphofen - Schweinfurt. Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern 27,  Mainz 1975
  • Rötter, Heinz: Schlösser in Unterfranken,  Coburg 1991

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
GleisenauEbelsbach-GleisenauSchloss0.95
Eltmann 
Wallburg
EltmannRuine1.69
EltmannEltmannverschwundene Burg3.74
Schmachtenberg 
Altes Schloss
Zeil am Main-SchmachtenbergRuine5.39
Schmachtenberg 
Talschlösschen
Zeil am Main-SchmachtenbergSchloss5.56
Altenburg (Zeil am Main)Zeil am Mainverschwundene Burg6.04
TretzendorfOberaurach-Tretzendorfverschwundene Wasserburg6.06
TretzendorfOberaurach-TretzendorfSchloss6.12
BischofsheimZeil am Main-Bischofsheimteilweise erhaltene Adelssitz6.26
Zeil am Main 
Fürstbischöfliches Schloss
Zeil am MainSchloss6.70
EichelsdorfHofheim-EichelsdorfSchloss6.71
Zeil am MainZeil am MainStadtbefestigung6.73
Kirchaich 
Sankt Ägidius
Oberaurach-Kirchaichangebliche/vermutete
Wehrkirche
/Kirchhofbefestigung
7.03
Kirchlauter 
Neues Schloss
Guttenberg'sches Schloss
KirchlauterSchloss7.40
Ebersberg 
Kleiner Ebersberg
Schlossberg
Knetzgau-Zell am EbersbergBurgrest7.90
TrunstadtViereth-TrunstadtSchloss8.06
Dankenfeld 
Ostheimsches Schloss
Oberaurach-Dankenfeldteilweise erhaltenes Schloss8.58
Knetzgau 
Schlosshof
KnetzgauSchlossrest8.95
Knetzgau 
Sankt Bartholomäus
KnetzgauWehrkirche9.39
Stiefenburg 
Stufenburg
Stufenberg
Stuffenberg
Stiefenberg
Baunach-GodelhofBurgrest9.85
ZellZeller Forst-West (gemeindefrei)verschwundene Burg9.92

Eintrag kommentieren