Lange Bahn

Gutshof


Copyright © Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
StadtSuhl
Ort98529 Suhl
Lage:ca. 4 km südwestlich des Stadtzentrums von Suhl am Nordhang des Ehrenberges
Geographische Lage:50.578439°, 10.643207°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ehemaliger Berghof der Kommende Schleusingen (1291 durch Grafen von Henneberg gegründet) des Johanniterordens - diese im Gegensatz zur nahen Johanniterburg Kühndorf jedoch nicht zur Ordensballei Thüringen, sondern zur Ballei Franken gehörend. Zum Berghof gehörten damals bis zu beachtliche ca. 300 ha Land, sowie Jagd- und Braurecht. Letzter Sitz der beiden letzten Kommendatoren von Schleusingen, nachdem diese sich aufgrund von Konflikten aus Schleusingen zurückgezogen hatten.

Frei zugänglich über mehrere Wanderwege, u.a. ca. 3,5 km vom nordnordwestlich gelegenen Stadtteil Mäbendorf Gutshaus Mäbendorf. Die Ruine liegt knapp 100 m vom Ausflugslokal „Bergbaude Lange Bahn“ entfernt im Wald, mit diesem durch Fußweg verbunden. Station des 8,5 km langen Archäologischen Wanderweges zwischen Dietzenhausen und Altendambach.

Erhalten:

Bis zu ca. 3 m aufragende, ausgegrabene Ruine des Haupthauses mit kleinem Keller. Das östlich angrenzende Wirtschaftsgebäude ist nicht ausgegraben. Infotafel des Archäologischen Landesamtes Thüringen.

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Grafen von Henneberg13. Jh.
Kommende Schleusingen des Johanniterordens1292
Provinz Sachsen/Preußen1814

Historie

13. Jh. Besitz der Grafen von Henneberg
1292Übereignung durch die Grafen an den Johanniterorden (Kommende Schleusingen), später Erweiterung des Besitzes
1. Hälfte 16. Jh.vermutlich Neubau des Herrenhauses
ab ca. 1790der Berghof wird Hauptsitz der beiden letzten Kommendatoren von Schleusingen und Weißensee
1814Tod des letzten Kommendatoren Philipp Hartmann von Andlau-zu-Bieseck, danach Übernahme durch Sachsen
1823der Berghof fällt an Preussen, als Nachwirkung der Beschlüsse von 1815 des Wiener Kongresses
1825Abbruch des baufälligen Hofes auf Anordnung der preussischen Behörden
nach 1960erste Ausgrabungen
1968Wiederentdeckung der ehemaligen Wasserleitung zum Berghof
ab 1991verschiedene Erhaltungs- und Sicherungsmaßnahmen an der Ruine

Ansichten




Copyright alle Bilder © Andreas Umbreit Terrapolaris


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Mäbendorf 
Kessler´sches Gut
Suhl-MäbendorfGutshaus3.13
OberstadtOberstadtWasserschloss4.22
KeulrodBischofrod-KeulrodHerrenhaus4.65
LorenzeDillstädtWallburg4.83

Nutzung
frei zugängliche Ruine
Letzte Änderung
Apr
10
2021