Donaustauf

Burgruine


© Albert Speelman, Utrecht

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberpfalz
LandkreisRegensburg
Ort93093 Donaustauf
Lage:auf einem Bergvorsprung über dem Markt
Geographische Lage:49.030549°, 12.207097°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ausgedehnte Anlage mit fünf aufeinanderfolgenden Toren, Palas auf dem höchsten Punkt im SW der Anlage

Bei Grabungen in der NO-Ecke der unteren Vorburg konnte 1981 eine vorgeschichtliche keltische Befestigung nachgewiesen werden.

Herkunft des Namens

Der Name „stouf“ ist die althochdeutsche Bezeichnung für Fels, Bergkuppe oder Berg von der Gestalt eines Kegelstumpfes.

Kapelle

frühromanische Torkapelle im Obergeschoss des inneren Torturms, dreischiffige Halle zu drei Jochen, Nord- und Westmauer mit halbrunden Wandnischen und seitlich vorgestellten Stützen erhalten

Reliefansicht im BayernAtlas

Historische Ansichten



Kupferstich von Matthäus Merian

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Bischöfe von Regensburgals Erbauer
Kaiser Karl IV.1355 als Pfand der Bischöfe von Regensburg
Freie Reichsstadt Regensburg1385
Bayern1488
Fürsten von Thurn und Taxis1812
Gemeinde Donaustauf6. April 1989

Historie

um 914/30erbaut
894-930 („castellum quod dicitur Stufo“ unter Bischof Tuto)
1133 („castrum episcopi Tonustouphen“)
um 1060/70repräsentativer Ausbau durch den Regensburger Bischof
1133/61mehrfach zerstört
12.–14. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
vor 1200Bau des Bergfrieds
1385/88Verwüstungen im Städtekrieg
1388erfolglose Belagerung durch bayerische Truppen
1610erneute Befestigung und Ausbau mit Bastionen durch Herzog Maximilian I.
Januar1634 im Dreißigjährigen Krieg durch schwedische Truppen erobert und zerstört
seit 1998Durchführung von Instandsetzungsarbeiten
2015Beendigung des vierten Bauabschnitts der Instandsetzungsarbeiten

Ansichten




Quellen und Literatur

  • Codreanu-Windauer, Silvia / Höllerer,  Karl-Wilhelm (2006). Castellum Stufo - Untersuchungen auf dem Donaustaufer Burgberg, in: Das archäologische Jahr in Bayern 2005, S. 113ff, 1. Aufl., Stuttgart
  • Drexler, Jolanda / Hubel,  Achim (Bearb.) (1991). Bayern V: Regensburg und die Oberpfalz. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München
  • Osterhaus, U. (1983). Der Burgberg bei Donaustauf, Landkreis Regensburg, Oberpfalz. Ein frühkeltischer Herrensitz, in: Das archäologische Jahr in Bayern 1982, S. 76ff, 1. Aufl., Stuttgart


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
DonaustaufDonaustaufWallburg0.10
DonaustaufDonaustaufverschwundenes Schloss0.37
SarchingBarbing-SarchingSchloss2.51
BarbingBarbingSchloss3.05
Oberlichtenwald 
Lichtenwald
Altenthann-Lichtenwaldverschwundene Burg4.89

Nutzung
frei zugängliche Ruine
Externe Links
 Donaustauf
Social Media Links
Letzte Änderung
Okt
25
2019