Krayenburg

Kraynburg

Burgruine


© Albert Speelman, Utrecht

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Thüringen
Wartburgkreis
Ort36469 Tiefenort
Adresse:Krayenbergstraße
Lage:auf dem Krähenberg sö von Kieselbach
Geographische Lage:50.836493°, 10.129083°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Die Ringmauer der großen ovalen Kernburg besaß fünf Flankierungstürme, in der Mitte der Kernburg befand sich der quadratische Bergfried. Erhalten blieb die südliche Außenwand des spätromanischen Palas auf einer Länge von 14,8 m mit 1,6 m Mauerstärke am Westrand der Kernburg. Im unteren Teil der Mauer sind noch drei, im oberen zwei Fensteröffnungen zu sehen. Die oberen beiden Fensteröffnungen besitzen halbrund gewölbte Sitznischen. Von den übrigen Gebäuden blieben nur Grundmauerreste.

Teile der Krayenburg wurden 1853 für den Wiederaufbau der Wartburg abgebrochen.

Herkunft des Namens

Der Burgname leitet sich von Krähenberg ab.

Kapelle

1292 Erwähnung eines Pfarrers auf der Krayenburg

Nutzung zwischen 1945 und 1990

Kinderheim, Jugendwerkhof und Ferienobjekt des VEB Kalikombinats Werra

Historische Ansichten



Zeichnung von Johann Wolfgang Goethe, 1782

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Kloster Hersfeldals Erbauer
Landgrafen von ThüringenPfand ab 1407
Grafen von Berlichingen1522–67
Kursachsen1567

Historie

8.Jh?erbaut
1153 (Dudo von Creinberg)
1184Kaiser Friedrich I. Barbarossa bestätigt die Burg als Besitz des Klosters und untersagt deren Weiterverleihung
15./16. Jh.Verstärkung der Ringmauer mit fünf Rund– bzw. Schalentürmen
1640?im Dreißigjährigen Krieg zerstört, spätestens zu diesem Zeitpunkt ist die Burg unbewohnt
1656/58Abbruch des Dachstuhls und Entnahme allen brauchbaren Holzes für den Neubau des Kornhauses in Tiefenor
1925–1927Bau einer Gaststätte mit Turm („Neue Krayenburg“)
nach 1995Sicherungsarbeiten und Restaurierung der Anlage nach Neugründung der Krayenburggemeinde e. V.

Ansichten



Bild 1: © Lothar GroßBild 2: © Lothar GroßBild 3: © Lothar GroßBild 4: © Lothar GroßBild 5: © Lothar GroßBild 6: © Lothar GroßBild 7: © Lothar GroßBild 8: © Lothar Groß

Quellen und Literatur

  • Bienert, Thomas (2000). Mittelalterliche Burgen in Thüringen, 1. Aufl., Gudensberg-Gleichen
  • Groß, Dr. Lothar / Sternal,  Bernd (2019). Thüringer Burgen, Schlösser und Wehrbauten - Band 1, 1. Aufl., Quedlinburg
  • Krumbholz, Hans (1984). Burgen, Schlösser, Parks und Gärten, 1. Aufl., Berlin/Leipzig
  • Landesamt für Archäologie, Sven Ostritz (Hrsg.) (2010). Eisenach und Umgebung - Wartburgkreis, Süd. Archäologischer Wanderführer Thüringen 12, 1. Aufl., Langenweißbach
  • Rudolph, Benjamin (2009). Die Ruine Krayenburg in Westthüringen, in: Zeitschrift „Burgen und Schlösser” 1/2009, S. 2ff, 1. Aufl., Braubach/Rhein


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
KieselbachKrayenberggemeinde-Merkers-KieselbachWehrkirche0.51
TiefenortTiefenortSchloss2.74
SchlösschenTiefenort-UnterrohnWallburg3.77
Feldeck 
Dietlas
KrayenberggemeindeSchloss4.01
FrauenseeFrauenseeHerrenhaus4.82

Nutzung
Burghotel
Gaststätte
frei zugängliche Ruine
Externe Links
 Hotel und Gaststätte Krayenburg
  Krayenburggemeinde e. V. Tiefenort