Hohenurach

Burgruine


© Walter Schmunk, Breuberg

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Neckar-Alb
LandkreisReutlingen
Region:Schwäbische Alb
Ort72574 Bad Urach
Lage:in Spornlage auf dem Schlossberg
Geographische Lage:48.493274°, 9.378494°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ursprünglich romanische Burganlage, gotischer Palas mit frühgotischen Fenstern, Befestigungen des 16.Jh.

Das Abbruchmaterial der Festung wurde für den Bau des Jagdschlosses Grafeneck verwendet.

Kapelle

Kapellenruine von 1622 auf fast quadratischem Grundriss

Maße

Länge des Nordflügels 48 m

Historische Ansichten



Kupferstich von Matthäus Merian, 1643

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Grafen von Urach (Stammsitz)als Erbauer
Grafen von Württemberg1264
Staatliche Schlösser und Gärten Baden–Württemberg

Historie

11.Jh? für die Grafen von Urach errichtet
12.Jh.erwähnt
1427Modernisierung der Anlage
1547?im Schmalkaldischen Krieg zerstört
1634/35im Dreißigjährigen Krieg vergebliche Belagerung durch kaiserliche Truppen
1663–1669Instandsetzung der Anlage
1694Blitzschlag im Pulverturm, in der Folge Nutzung als Gefängnis
1761endgültige Aufgabe der Festung
ab 1767zum Teil abgebrochen

Ansichten



Bild 1: © Harald Fliegel

Quellen und Literatur

  • Haas, Erwein (1996). Die sieben Württembergischen Landesfestungen, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Kec, Andreas (2020). Burg Hohenurach: Entdecken und Erleben, Geschichte und Rekonstruktion, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Schmitt, Günter (1992). Alb Mitte-Nord. Burgenführer Schwäbische Alb 4, 1. Aufl., Biberach


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Mönchshof (Urach)Bad UrachAdelssitz1.39
UrachBad UrachSchloss1.39
UrachBad UrachStadtbefestigung1.49
Schorren 
Venedigerloch
Bad UrachBurgrest3.38
Hohenwittlingen 
Wittlingen
Bad Urach-WittlingenBurgruine4.26

Nutzung
frei zugängliche Ruine
Social Media Links
Tags