Wiesentheid

Schönbornsches Schloss

Schloss


Copyright © Dieter Thurm, Kleinostheim

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Unterfranken
LandkreisKitzingen
Ort97353 Wiesentheid
Adresse:Schlossplatz 1
Lage:in der Ortsmitte
Geographische Lage:49.794529°, 10.343451°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ehemaliges Residenzschloss, Anlage um viereckigen Schlosshof mit vier Ecktürmen, im SW der Anlage zweiflügeliger Renaissancetrakt mit Volutengiebel, Ausbau zur Viereckanlage mit dreiflügeligen Barockschloss mit rustizierten Portal

Der zweiflügelige, dreigeschossige „Fuchsbau“, ältester Teil der Schlossanlage, befindet sich an der SW-Ecke des Schlosskomplexes. An einen Rechteckhof anschließend befindet sich ein niedriger Flügel mit vier runden Ecktürmen, vermutlich erbaut unter Hans Fuchs von Dornheim. Die zweigeschossige, langgestreckte Straßenfront des Schlosses mit Barockportal wurde durch Johann Georg Seitz konzipiert. An der NW-Seite befindet sich die Schlosskapelle, die bis 1765 als Ballspielsaal diente.

Innenausstattung

Rokoko-Innenausstattung

Kapelle

Schlosskapelle an der NW-Seite des Innenhofs, bis 1765 Nutzung als Ballspielsaal, Barockaltar von Johann Georg Neßtfell

Wappen

Wappen 1: Am Portal Rundgiebel mit Allianzwappen Schörnborn-Dernbach.

Maße

Anlage ca. 60 x 80 m

Historische Ansichten



Stahlstich von Johann Poppel, um 1879

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Grafen von Castell
Ritter Burkard von Wipfelt1411
Hans Fuchs von Dornheim1547
die Witwe Adolph Fuchs von Dornheims heiratet Johann Otto von Dernbach1678
nach dem Tod Otto von Dornheims heiratet seine Witwe Franz Erwein von Schönborn, das Schloss wird Residenz der Grafen von Schönborn1701–1803

Historie

um 1547/50Errichtung des Fuchsenbaus für Valentin Fuchs von Dornheim
1576–1600Ausbau des Schlosses
um 1704/08–1724Gestaltung der heutigen Anlage unter Rudolf Franz Erwein von Schönborn, Umgestaltung des Fuchsbaus, Veränderung der Innenausstattung, Erhöhung der vier Rundtürme, Errichtung der barocken Portale, 1704–1803 Nutzung als Residenz
Anfang 19. Jh.Umgestaltung des Schlosses im Inneren

Ansichten




Copyright alle Bilder © Dieter Thurm, Kleinostheim

Quellen und Literatur

  •  (1987). Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe, 1. Aufl., Frankfurt am Main
  • Klein, Diethard H. (1990). Frankens Schlösser einst und heute, 1. Aufl., Bayreuth
  • Rahrbach, Anton / Schöffl,  Jörg / Schramm,  Otto (2002). Schlösser und Burgen in Unterfranken, 1. Aufl., Nürnberg
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.) (1975). Würzburg - Karlstadt - Iphofen - Schweinfurt. Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern 27, 1. Aufl., Mainz
  • Rötter, Heinz (1991). Schlösser in Unterfranken, 1. Aufl., Coburg


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
PrichsenstadtPrichsenstadtStadtbefestigung2.64
Rüdenhausen 
Altes Schloss
Fürstlich Castellsches Schloss
RüdenhausenSchloss3.33
AbtswindAbtswindKirchhofbefestigung3.37
KirchschönbachPrichsenstadt-KirchschönbachSchloss3.93
Stadelschwarzach 
Sankt Bartholomäus
Prichsenstadt-StadelschwarzachWehrkirche4.73
IlmbachPrichsenstadt-IlmbachJagdschloss4.76

Nutzung
 Privatbesitz

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner und eventuelle Verbotsschilder.
Letzte Änderung
Jun
8
2020